MetaTrader 5 herunterladen

Geheimnisse des Client Terminals MetaTrader 4: Indikatoren

10 Februar 2016, 09:29
Tatyana
0
937


Es ist kaum vorzustellen, die Analyse der Finanzmärkte heutzutage ohne Verwendung der technischen Indikatoren durchzuführen. Im Client Terminal MetaTrader 4 können Sie Ihre einigen Indikatoren erstellen, aber Sie können auch die eingebauten Indikatoren verwenden. Die eingebauten Indikatoren funktionieren schneller als Benutzerindikatoren und sie haben noch eigene Funktionen, die man nicht in Benutzerindikatoren realisieren kann. Zum Beispiel gibt es Indikatoren, die sich zum Chart sowohl im Hauptfenster, als auch im Unterfenster hinzufügen können. Außerdem können Indikatoren nicht nur von Preis-Werten und / oder Volumen-Werten berechnet werden, sondern von den Werten eines anderen Indikators berechnet werden.

Wenn man die eingebauten Indikatoren bedacht verwendet, kann man viel Erfolg ohne eigene Programmierung haben.

Es gibt dreißig eingebauten Indikatoren im Client Terminal MetaTrader 4. Mit Bewährung kann man diese Indikatoren in vier Gruppen teilen:

  • Oszillatoren;
  • Trendindikatoren;
  • Indikatoren Bill Williams;
  • Volumenindikatoren.

Die Trendindikatoren helfen bei der Auszeichnung der Preisbewegung, wenn sie sich in eine Richtung bewegt. Sie helfen auch bei der Erkennung der Wendemomente des Trends, synchron oder mit einer Verzögerung. Die Oszillatoren ermöglichen solche Wendungen synchron oder im Voraus zu erkennen. Bill Williams Indikatoren haben Eigenschaften von Oszillatoren, auch von Trendindikatoren. Volumenindikatoren analysieren nicht die Preisbewegungen, wie sie sind, sondern die Anzahl von Ticks, die während der Bildung des Bars gekommen sind.



Die Übersichtstabelle der Parameter (technische Daten) der eingebauten Indikatoren


In den Links aus der Tabelle können Sie den Text des Codes eines Benutzerindikators finden, der einem eingebauten Indikator entspricht.


Der Name des Indikators Die akzeptierte Abkürzung Typ Separate /
main
Ersetzung mit
s / m
Zusätzliche
Zeile
Die Periode /
Versatz
Anwenden auf Methode
МА
Ebene
Acceleration/Deceleration Oscillator AC b s +/- - -/- - - +
Accumulation/Distribution A/D v s +/- - -/- - - +
Alligator Alligator b m -/+ - +/+ + + -
Average Directional Movement Index ADX t s +/- - +/- + - +
Average True Range ATR o s +/- - +/- - - +
Awesome Oscillator AO b s +/- - -/- - - +
Bears Power Bears o s +/- - +/- + - +
Bollinger Bands BB t m +/+ + +/+ + - +
Bulls Power Bulls o s +/- - +/- + - +
Commodity Channel Index CCI t s +/+ + +/- + - +
DeMarker DeM o s +/- - +/- - - +
Envelopes Env o m +/+ + +/+ + + +
Force Index FRC o s +/- - +/- + + +
Fractals Fractals b m -/+ - -/- - - -
Gator Oscillator Gator b s +/- - +/+ + + +
Ichimoku Kinko Hyo Ishimoku o m -/+ - +/- - - -
Market Facilitation Index BW MFI b s +/- - -/- - - +
Momentum Momentum o s +/+ + +/- + - +
Money Flow Index MFI v s +/- - +/- - - +
Moving Average MA t m +/+ + +/+ + + +
Moving Average Convergence/Divergence MACD o s +/- - +/- + - +
Moving Average of Oscillator OsMA o s +/- - +/- + - +
On Balance Volume OBV v s +/- - -/- + - +
Parabolic SAR Parabolic t m -/+ - +/- - - -
Relative Strength Index RSI o s +/+ + +/- + - +
Relative Vigor Index RVI o s +/- - +/- - - +
Standard Deviation StdDev t s +/+ + +/+ + + +
Stochastic Oscillator Stochastic o s +/- - +/+ + + +
Volumes Volumes v s +/- - -/- - - +
Williams’ Percent Range %R o s +/- - +/- - - +

Beschreibung der Tabellenfelder

Typ

  • o – Oszillator;
  • t – Trendindikator;
  • b – Indikator Bill Williams;
  • v – Volumenindikator.

Separate / main

  • s – Der Indikator wird standardmäßig zum Unterfenster hinzugefügt;
  • m – Der Indikator wird standardmäßig zum Hauptfenster hinzugefügt.

Ersetzung mit s / m: Es gibt die Möglichkeit, den Indikator mit dem hinzugefügten Indikator zu ersetzen, im Unterfenster (s) oder im Hauptfenster(m).

Zusätzliche Zeilen: im Feld "Anwenden auf" des Fenster-Parameters erscheinen die Zeilen Previous Indicator's Data und First Indicator's Data, wenn der Indikator gezogen wird.



Previous Indicator's Data - sind die Daten des Indikators, der zum Hauptfenster hinzugefügt wurde oder als letzte zum Unterfenster. Wenn es keine hinzugefügten Indikatoren gibt, dann ist Previous Indicator's Data - die Daten des Charts. Dabei wird der hinzugefügte Indikator vom Preis des Charts Close geformt.

First Indicator's Data - die Daten des Indikators, der zum Hauptfenster hinzugefügt wurde oder als erste zum Unterfenster. Wenn es keine hinzugefügten Indikatoren gibt, dann ist First Indicator's Data - die Daten des Charts. Dabei wird der hinzugefügte Indikator vom Preis des Charts Close geformt.


Periode / Versatz: Die sind die Felder mit entsprechenden Namen im Titel "Parameter" des Fensters Indikator-Parameter.



Anwenden auf: Das Feld "Anwenden auf" ist im Titel "Parameter" des Fensters Indikator-Parameter.



МА Methode: Das Feld mit dem gleichen Namen im Titel "Parameter" (Die Auswahl der Aufbau-Methode des gleitenden Mittelwerts).

Ebene: ist der Titel "Ebene".



Indikatoren zum Chart hinzufügen


Jeden Indikator kann man auf sechs verschiedene Arten hinzufügen:

  • Mit Hilfe des Hauptmenü-Befehls;


  • Durch die Verwendung des Symbols


  • Durch den Doppelklick auf den Namen des Indikators im Fenster "Navigator";
  • Durch die Auswahl des Befehls im Kontextmenü im Fenster "Navigator";


  • Mit Hilfe der vorbestimmten Hotkey (Tastenkombinationen);
  • oder ziehen Sie den Indikator mit der Maus ins Hauptfenster oder in ein Unterfenster eines anderen Indikators (die Technik drug-and-drop).

Die ersten fünf Arten haben keine prinzipiellen Unterschiede zu einander. Nennen wir sie standardmäßiger Fügungsmodus der Indikatoren. Dabei wird der Indikator entweder im Chart angezeigt oder in einem Unterfenster, wie es standardmäßig eingegeben ist. Die fünfte Art, wenn man den Indikator ziehen muss, ist interessanter. Einige Indikatoren können auch gleichzeitig vom Wert eines anderen Indikators berechnet werden, wenn sie ins Chart gezogen werden, der schon zum Chart hinzugefügt bleibt. Es gibt sieben solchen "besonderen" Indikatoren:

  • Bollinger Bands;
  • Commodity Channel Index;
  • Envelopes;
  • Momentum;
  • Moving Average;
  • Relative Strength Index;
  • Standard Deviation.

Eingebaute Indikatoren kann man mit anderen Indikatoren ersetzen, aber man kann sie an der Werten der anderen Indikatoren berechnen. Bei der Ersetzung des Indikators, den wir hinzufügen möchten, wird er einfach über den bereits hinzugefügten Indikator angezeigt, aber mit seinem eigenen Skala und seinen eigenen Grenzen. In diesem Fall werden die Indikator-werte von den Preiswerten des Charts berechnet.

Jeder eingebaute Indikator, der in einem Unterfenster standardmäßig angezeigt wird, kann mit dem Indikator ersetzt werden, der bereits zum Unterfenster hinzugefügt wurde. Jeder eingebaute Indikator, der in einem Hauptfenster standardmäßig angezeigt wird, kann mit dem Indikator ersetzt werden, der bereits zum Hauptfenster hinzugefügt wurde.

Die meisten eingebauten Indikatoren haben den standardmäßigen Fügungsmodus, als einzigen möglichen Modus. Und diese sieben "besonderen" Indikatoren können sowohl zum Hauptfenster, als auch zum Unterfenster hinzugefügt werden.



Wie kommt man zum Hauptfenster der Indikatoren, die in einem Unterfenster standardmäßig geöffnet werden


Zu den solchen Indikatoren gehören:

  • Commodity Channel Index
  • Momentum
  • Relative Strength Index
  • Standard Deviation

Lassen Sie uns die Eigenschaften dieser Indikatoren durch das Beispiel des Commodity Channel Index betrachten.

Wie es bereits oben erwähnt wurde, wird dieser Indikator in einem Fenster standardmäßig geöffnet:



Um CCI ins Hauptfenster hinzuzufügen, muss man ihn das ins Chart ziehen. Die Eigenschaften des Indikators werden so aussehen:


Eigentlich ist das Chart auch ein Indikator. Also, wenn keine andere Indikatoren gibt, sind die First Indicator's Data und Previous Indicator's Data - die Daten des Charts, und die Aufbau-Methode vom Wert des vorherigen Indikators unterscheidet sich nicht von der Aufbau-Methode vom Wert des ersten Indikators.

Also, um den Indikator zum Chart hinzuzufügen, muss man ihn zum Chart ziehen und den Punkt First Indicator's Data oder Previous Indicator's Data auswählen.

Das Ergebnis:



Das Hinzufügen der Indikatoren Momentum, Relative Strength Index und Standard Deviation zum Chart werden ähnlich durchgeführt.



Wie kommt man zum Unterfenster der Indikatoren, die in einem Hauptfenster standardmäßig geöffnet werden


Zu den solchen Indikatoren gehören:

  • Bollinger Bands;
  • Envelopes;
  • Moving Average.

Als Beispiel betrachten wir Moving Average. Standardmäßig sieht der Indikator so aus:



Um MA zu einem Fenster hinzuzufügen, muss man noch einige Aktionen durchführen, als es im vorherigen Beispiel war.

Zuerst muss man ein Fenster erstellen. Dafür fügen wir zum Chart einen Indikator hinzu, der im Unterfenster geöffnet wird. Zum Beispiel, MACD.



Nun können wir Moving Average zum Fenster MACD ziehen und im Fenster Parameter die Previous Indicator's Data oder die First Indicator's Data auswählen (da im Unterfenster nur einen Indikator gibt, MACD, wird er der erste und der letzte Indikator sein).

Beim Hinzufügen von mehreren Indikatoren zum Unterfenster kann man immer bestimmen, welcher Indikator von welchem Indikator konstruiert wurde. Die Previous Indicator's Data wird mit dem Symbol "->" angezeigt, die First Indicator's Data - wird mit dem Symbol "=>" angezeigt.




Moving Average wurde am MACD gesetzt, so haben wir MACD bekommen. Da kann man sich erstmal stoppen, aber es kann auch anderes gemacht werden, damit im Fenster nur Moving Average bleibt. Dafür muss man MACD entfernen. Aber wenn MACD nur so entfernt wird, wird Moving Average als Indikator, der vom Wert des MACD konstruiert ist, auch mitentfernt. Deshalb machen Moving Average zuerst von MACD ab. Wählen wir die Berechnungsart aus, zum Beispiel, von Close.



Nun kann man MACD entfernen, und Moving Average bleibt im Fenster.



So kann man durch die Kombinationen der Eigenschaften von verschiedenen Indikatoren ein ziemlich komplexes System konstruieren.



Einige allgemeine Besonderheiten des Hinzufügens der Indikatoren


  • Wenn der hinzugefügte Indikator vom Wert des Indikators berechnet, der ein paar Linien hat (mehr, als nur eine Linie), dann wird es vom Wert der nullwertigen oder der Hauptlinie berechnet. Im Code wird diese Linie durch den Wert des ersten Parameters an der Funktion SetIndexStyle bestimmt. Zum Beispiel, wenn der hinzugefügte Indikator von MACD berechnet wird, dann werden die Histogrammwerte als die Werte für die Berechnungen angenommen, da es im MACD-Code ist:SetIndexStyle(0, DRAW_HISTOGRAM)bestimmt.
  • Viele Indikatoren haben die standardmäßig festgelegten Maximum und Minimum, zum Beispiel, ist es bei RSI so. In diesem Fall können ihre Grenze einfach nicht zueinander "passen", nachdem der Indikator zu einem anderen Indikator hinzugefügt wird, beispielsweise MACD, RSI "passt" dann einfach nicht im MACD Fenster.


    Um dies zu korrigieren, ist es notwendig, die Felder der maximalen und minimalen deaktivieren, und die Indikatoren Skalen werden voneinander unabhängig sein.





  • Beim Hinzufügen von mehreren Indikatoren zum Unterfenster kann man immer bestimmen, welcher Indikator von welchem Indikator konstruiert wurde. Die Previous Indicator's Data wird mit dem Symbol "->" angezeigt, die First Indicator's Data - wird mit dem Symbol "=>" angezeigt.


    In diesem Beispiel werden die Indikatoren in der folgenden Weise konstruiert:

    1. Fügen wir MACD hinzu;
    2. Berechnen wir MA von First Indicator's Data, das heißt von MACD;
    3. Berechnen wir RSI von First Indicator's Data, wieder von MACD;
    4. Ersetzen CCI mit MACD;
    5. Berechnen wir Momentum von Previous Indicator's Data, das heißt von CCI.
  • Die eingebauten Indikatoren kann man nicht nur auf anderen eingebauten Indikatoren setzen, sondern auch auf die Benutzerindikatoren. Die Prinzipien des Hinzufügens sind aber genauso, wie bei eingebauten Indikatoren. Zum Beispiel:



Die Konstruktion der Ebenen


Einige Indikatoren ermöglichen die Ebene zu konstruieren. Bei MA kann man mit Hilfe Ebene ein Kanal konstruieren. Um dies zu tun, ist es notwendig, auf den Titel "Ebene" zu gehen und einige Werte durch "Hinzufügen" zu setzen.





Nun, wenn wir die MA Linie-Farbe um die gleiche Farbe einstellen, wie es im Hintergrund ist, erhalten wir das Kanal, das vom gleitenden Mittelwert konstruiert wird.





Der Titel "Visualisierung"


Zum Schluss betrachten wir noch eine Besonderheit der Indikatoren im Client Terminal MetaTrader 4. Sie betrifft alle Indikatoren ohne Ausnahme: sowohl die eingebauten Indikatoren, als auch die Benutzerindikatoren. Darüber hinaus kann man es auf Objekte anwenden, das heißt, auch auf grafische und technische Analysewerkzeuge.

Das ist kein Geheimnis, dass die Daten-Analyse des gleichen Symbols in verschiedenen Zeitrahmen unterschiedlich sein kann. Unterschiedliche technische Werkzeuge können verwendet werden, einschließlich verschiedener Indikatoren mit unterschiedlichen Einstellungen. Damit Indikatoren bei der Umschaltung um anderen Zeitrahmen nicht wieder und wieder einstellen, kann man folgendes machen. Geben Sie im Fenster Visualisierung den Zeitrahmen ein, zu dem der ausgewählte Indikator verankert wird.



Und so weiter für alle Indikatoren auf allen Zeitrahmen. In der Zukunft, wenn Sie zwischen ihnen umschalten, werden Sie verschiedene Indikatoren auf verschiedenen Zeitrahmen sehen. Es bleibt nur die Vorlage zu speichern, um die in Zukunft in anderen Symbolen zu verwenden.

Beispiel: Auf den Zeitrahmen H1 und M15 wurden die gleichen Indikatoren MACD und MA hinzugefügt, aber mit unterschiedlichen Perioden.

  • Auf H1: MACD mit Werten 12, 26, 9; MA mit der Periode 7 wurde von MACD berechnet; MA mit der Periode 5 wurde von MA(7) berechnet.
  • Auf M15: MACD mit Werten 24, 52, 18; MA mit der Periode 28 wurde von MACD berechnet; MA mit der Periode 20 wurde von MA (28) berechnet.





Übersetzt aus dem Russischen von MetaQuotes Software Corp.
Originalartikel: https://www.mql5.com/ru/articles/1422

Die MQL4-Programmiersprache für Neueinsteiger: Individuelle Indikatoren (Teil 1) Die MQL4-Programmiersprache für Neueinsteiger: Individuelle Indikatoren (Teil 1)

Dies ist der vierte Artikel aus der Reihe "Die MQL4-Programmiersprache für Neueinsteiger". Heute werden wir lernen, individuelle Indikatoren zu erstellen. Wir werden uns mit der Klassifizierung von Indikatorfunktionen vertraut machen und erfahren, wie diese Funktionen den Indikator beeinflussen. Wir werden neue Funktionen und Optimierungsmöglichkeiten kennenlernen und schließlich unsere eigenen Indikatoren programmieren. Darüber hinaus werden wir Ihnen zum Schluss des Artikels einige Tipps zum Programmierstil an die Hand geben. Falls dies der erste Artikel aus der Reihe „für Neueinsteiger“ sein sollte, welchen Sie lesen, dann wäre es möglicherweise besser für Sie, zunächst die vorhergehenden Artikel aus dieser Reihe zu lesen. Darüber hinaus sollten Sie zunächst sicherstellen, dass Sie die bereits behandelten Themen gut verstanden haben, weil dieser Artikel nämlich die Grundlagen der Programmierung nicht erneut behandelt.

MQL4 Sprache für Einsteiger. Schwierige Fragen in Einfachen Sätzen. MQL4 Sprache für Einsteiger. Schwierige Fragen in Einfachen Sätzen.

Dies ist der zweite Artikel aus der Reihe "MQL4 Sprache für Einsteiger". Nun werden wir komplexere und fortschrittliche Konstruktionen der Sprache untersuchen, neue Möglichkeiten lernen und sehen, wie sie in der täglichen Praxis angewandt werden können. Sie werden sich vertraut machen mit einem neuen Zyklus-Typ 'while, neuen Bedingungs-Typ 'switch', den Operatoren 'break' und 'continue'. Außerdem werden Sie lernen Ihre eigenen Funktionen zu schreiben und mit mehrdimensionalen Arrays zu arbeiten. Und als Nachtisch habe ich eine Erklärung über einen Präprozessor vorbereitet.

Zehn "Fehler" eines Traderanfängers? Zehn "Fehler" eines Traderanfängers?

Der Artikel beschreibt die Vorgehensweise zum Aufbau des Handelssystems als Folge des Öffnens und Schließens der entsprechenden Orders in Abhängigkeit von der aktuellen Situation - der Preis und der aktuelle Wert des Gewinns / Verlusts in jeder Order, und nicht nur von den traditionellen "Signalen". Ein Beispiel für die konkrete Realisierung eines solchen einfachen Handelssystems.

Test-Visualisierung: manuelles Handeln Test-Visualisierung: manuelles Handeln

Die Testen der "manuellen" Strategien auf History. Überprüfen Sie Ihren Algorithmus des Handelns, ohne Programmierung!