MetaTrader 5 herunterladen

Neues Verfahren zur Veröffentlichung von Beiträgen in der MQL5.community

13 Mai 2016, 10:02
MetaQuotes Software Corp.
0
168

Einen großen Beitrag zur Beliebtheit der Programmiersprachen MQL4 und MQL5 haben die zahllosen Beiträge und Artikel geleistet, deren überwiegender Teil namentlich von Ihnen, von Devisenhändlern für Devisenhändler geschrieben wurden und immer noch werden. Wir wissen Ihre harte Arbeit sehr zu schätzen! Über die reine finanzielle Vergütung hinaus denken wir ständig darüber nach, wie wir das Schreiben von Beiträgen einfach, verständlich und für die Verfasser möglichst komfortabel gestalten können.

Wir haben unsere Erfahrungen aus der Kommunikation mit Verfassern von Beiträgen analysiert und herausgefunden, dass auf dem Weg zur vollkommenen Glückseligkeit vor allem eines fehlt, das „gegenseitige Verstehen“, der Schlüssel zum Erfolg! Sie als Verfasser verstehen mitunter nicht, was die Moderatoren an der formalen Gestaltung ihrer Beiträge auszusetzen haben. Und wir als Moderatoren formulieren offenkundig nicht klar genug, was wir von Ihnen erwarten.

Wir haben uns das zu Herzen genommen und versucht, es zu korrigieren. Das Ergebnis ist ein neues Verfahren zur Veröffentlichung von Beiträgen auf der Webseite der MQL5.community. Mit diesem neuen Verfahren wollen wir den Vorgang des Verfassens von Beiträgen transparent und unproblematisch gestalten. Deshalb haben wir ihn in mehrere Schritte unterteilt.

Neues Verfahren zur Veröffentlichung von Beiträgen in der MQL5.community

Jeder dieser Schritte wird von nützlichen Hinweisen und Empfehlungen, einer Art Quintessenz der beim Schreiben von Beiträgen und Artikeln gesammelten Erfahrungen, begleitet. Auf diese „Spickzettel“ können Sie jederzeit zugreifen. Aber immer der Reihe nach.

 

1. Themenbereiche und Planung

Wenn Sie noch nicht wissen, wie ein Beitrag eingestellt wird, lassen Sie sich gesagt sein, es ist ganz einfach. Rufen Sie das Untermenü Artikel auf und klicken Sie dort auf Einen neuen Artikel hinzufügen. Im ersten Schritt werden Sie angehalten, den Hauptabschnitten ihres Beitrages Überschriften zuzuordnen. Zudem müssen Sie einen Arbeitstitel sowie den Themenbereich für die zukünftige „Neuerscheinung“ auswählen.

Themenbereich und Bauplan eines Beitrages

Der „Bauplan“ ist das „Skelett“ Ihres entstehenden Beitrages, mit dessen Hilfe es Ihnen leichter fallen wird, Ihre Gedanken darzulegen. Als Voreinstellung beinhaltet die Schablone für neue Beiträge bereits die „Einleitung“ und das „Fazit“. Sie können die Abschnitte Ihres Beitrages nach Gutdünken benennen.

Überlegen Sie sich zunächst den Titel für Ihren ersten Abschnitt (zwischen Einleitung und Fazit) und geben Sie ihn ein. Alle weiteren Abschnitte werden genauso angelegt. Die Reihenfolge der Abschnitte kann mithilfe der Pfeilschaltflächen neben dem Titel willkürlich geändert werden.

Änderung der Reihenfolge der Abschnitte

Die in diesem Stadium angelegten Abschnitte erhalten innerhalb des Beitrages das Format einer Überschrift, wodurch sie leicht zum Setzen von Ankerpunkten verwendet werden können. Aber dazu kommen wir später. Nachdem der Bauplan steht und der Arbeitstitel festgelegt wurde, klicken Sie auf Artikel anlegen, um zum nächsten Schritt zu gelangen.

 

2. Abbildungen und Text

Früher wurden nahezu jedem Verfasser Vorhaltungen hinsichtlich der Verwendung von Abbildungen in seinen Beiträgen gemacht. Das Format, die Größe und selbst der unmittelbare Inhalt von Grafiken wurden nicht selten zum Gegenstand von Diskussionen. Der am zweitweitesten verbreitete „Poller“ für werdende Autoren war das Einfügen unformatierten Codes in ihre Beiträge. Außerdem vergaßen nicht wenige, dass beim Kopieren von Text aus externen Quellen die Zwischenablage mitunter (neben dem gewünschten Text) auch mit den zulässigen Stilvorlagen inkompatible Formatierungszeichen enthalten kann.

Um Abhilfe zu schaffen, und unsere Autoren vor diesen Fallstricken zu schützen, haben wir einige Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Beiträgen aufgestellt. Wir hoffen, sie sind Ihnen nicht nur bei der Veröffentlichung gut formatierter Beiträge auf der Webseite der MQL5.community von Nutzen. Lesen Sie sich diese Richtlinien bitte sorgfältig durch, nach Möglichkeit mehrmals.

Abbildungen und Text

Setzen Sie zum Abschluss ein Häkchen bei Ich habe die Richtlinien für die Verwendung von Abbildungen und Text zur Kenntnis genommen und klicken Sie danach auf Speichern. Damit ist Schritt zwei beendet.

 

3. Formatierung

Viele Autoren können ihre Gedanken gar nicht schnell genug zu Papier bringen und vergessen häufig, wie sehr sie die Lektüre ihrer Werke erleichtern könnten. Selbst das interessanteste Material löst Langeweile und in der Folge den Abbruch der Lektüre aus, wenn es „nicht richtig rübergebracht“ wird. Den Leser zu fesseln, das ist es, was eine gute Formatierung bewirken kann.

Es ist kein Geheimnis, dass der Leser beim ersten Kontakt zu einem Artikel diesen zunächst „überfliegt“, die Zwischenüberschriften und Abbildungen erfasst und, erst wenn dies sein Interesse weckt, den gesamten Beitrag liest. Es kommt sehr darauf an, einen Beitrag richtig zu formatieren: hier erfahren Sie, wie man einen Text sinnvoll in einzelne Abschnitte untergliedert, in welchen Fällen Listen zu verwenden sind und in welchen Tabellen, und wie Abbildungen sowie die Unterschriften zu ihnen fachkundig formatiert werden.

Formatierung

 

Wenn Sie sich mit den Richtlinien zur Formatierung und Ausrichtung vertraut gemacht haben, setzen Sie ein weiteres Häkchen und drücken Sie auf Speichern, um Teil drei der Empfehlungen abzuschließen. Gedulden Sie sich noch ein wenig, Ihre Ausdauer wird gleich belohnt.

 

Die Verwendung von Verweisen in einem Beitrag ist ein Zeichen guten Tons, sie sollte indes nicht übertrieben werden. Einerseits ist das Einfügen eines Verweises oder einer Verknüpfung keine Schwierigkeit, aber möglicherweise sind Ihnen nicht alle Einzelheiten bekannt. Wie man einen automatisch eingeblendeten Hinweistext zu einer Verknüpfung anlegt oder Ankerpunkte setzt und verwendet, um all das geht es in Schritt 4, bevor wir zum Schreiben des Artikels selbst kommen.

 Verweise und Ankerpunkte

Setzen Sie nach der Lektüre der Richtlinien zur Platzierung von Verweisen und Ankerpunkten ein weiteres Häkchen, das letzte für heute - versprochen. Sie sehen, neue wichtige Erkenntnisse zu erwerben, war gar nicht so schwer! Dafür sind Sie jetzt gut gewappnet und perfekt vorbereitet, um Beiträge mit minimalem Zeitverlust hinsichtlich des Studiums des integrierten Text- und Bildbearbeitungsprogramms zu verfassen.

 

5. Der Artikel/Beitrag

Endlich sind wir beim Verfassen des Beitrages selbst angekommen. Wir hoffen, wir haben Sie mit unseren Ausführungen nicht ermüdet. Andererseits wird von Ihnen jetzt lediglich interessantes Material gefordert, wie es hochwertig formatiert wird, wissen Sie ja bereits.

Sie können sich jetzt schon ein Emblem für ihren Beitrag überlegen. Ihre schöpferische Freiheit ist lediglich durch eine Vorgabe beschränkt: das Bild muss im Format PNG vorliegen und muss 60 x 60 Bildpunkte (Pixel) groß sein. Sie können nicht zeichnen? Das steht dem Erfolg Ihres Beitrages nicht im Weg. Unsere Gestalter entwerfen ein Emblem für Sie (wenn Sie mögen, können Sie eigene Vorschläge machen).

Text, Beschreibung und Emblem

Fügen Sie eine Kurzbeschreibung Ihres Beitrages hinzu. Das ist zwingend vorgegeben. Der Text kann später jederzeit geändert werden, Sie sollten dabei jedoch verantwortungsvoll vorgehen. Eine gute Kurzbeschreibung ist das entscheidende Argument für den Leser, sich dafür zu entschließen, Ihren Beitrag zu öffnen, um ihn kennenzulernen. Beachten Sie bitte, dass sich der Prozentwert der Fertigstellung Ihres Artikels mit jedem durchlaufenen Stadium ändert. Zu 100% abgeschlossen ist ein Beitrag erst nach der Veröffentlichung. Zuvor muss er allerdings zur Überprüfung vorgelegt werden.

 

Überprüfung durch einen Moderator

Der Text ist also geschrieben, mit interessanten Illustrationen versehen und sieht ganz präsentabel aus. Schicken Sie ihn zur Überprüfung an einen Moderator. Betätigen Sie dazu die Schaltfläche Zur Überprüfung einsenden. Der Moderator wird per SMS davon in Kenntnis gesetzt und prüft Ihren Artikel so schnell er kann.

Einsenden des Beitrages zur Überprüfung

Die Antwort des Moderators erscheint in der Rubrik Kommentare. Hier können Sie mit ihm alle Fragen zu Ihrem Beitrag erörtern: seinen Wert und Interessantheitsgrad für die Gemeinschaft, seine grafische Gestaltung (Emblem und Abbildungen), Fehlerkorrekturen, Vergütung usw.

 

Veröffentlichung

Nach Lösung aller strittigen Fragen ist Ihr Beitrag schließlich reif zur Veröffentlichung. Sobald er eingestellt ist, erhalten Sie eine Benachrichtigung per SMS. Natürlich nur, wenn Sie in Ihrem Profil eine Mobilfunknummer angegeben haben. Mehr über die Einrichtung eines Benutzerprofils erfahren Sie in dem Beitrag: MQL5.community - User Memo.

Das Erscheinen Ihres Beitrages wird von einer Ankündigung im Forum in der Rubrik Artikel und Bibliothek begleitet. Zudem wird Ihr Beitrag nach einiger Zeit in andere Sprachen übersetzt, um einer weltweiten Leserschaft zugänglich zu sein. Bei der Übersetzung genießen die interessantesten Beiträge Vorrang.

 

Vergütung

Es sei einmal mehr daran erinnert, wie hoch wir die Arbeit der Verfasser von Beiträgen und Artikeln schätzen. Alle auf der Webseite der MQL5.community veröffentlichten Beiträge werden vergütet. Die Vergütung beginnt bei 200 Guthabenpunkten. Wie Sie Ihr Honorar abheben oder ausgeben können, verrät Ihnen der entsprechende Beitrag über das Vergütungssystem der MQL5.community.

Wir hoffen, dass sich viele Ihrer Fragen nach der Lektüre dieses Artikels in Wohlgefallen aufgelöst haben. Sie sind herzlich eingeladen, uns neue interessante Materialien zuzusenden, die Sie unter den Besuchern der MQL5.community bekannt machen und Ihnen zusätzliche Einnahmen bescheren werden. Betätigen Sie einfach die Schaltfläche Einen neuen Artikel hinzufügen und legen Sie gleich los!

Neuer Artikel

Wir wünschen Ihnen schöpferische Erfolge!

Übersetzt aus dem Russischen von MetaQuotes Software Corp.
Originalartikel: https://www.mql5.com/ru/articles/408

Schätzung der Kerndichte einer unbekannten Wahrscheinlichkeitsverteilung Schätzung der Kerndichte einer unbekannten Wahrscheinlichkeitsverteilung

In diesem Beitrag geht es um Zusammenstellung eines Programms zur Schätzung der Kerndichte einer Funktion mit unbekannter Wahrscheinlichkeitsverteilung Für die Ausführung dieser Aufgabe haben wir die Methode der Kerndichteschätzung (KDE) gewählt. Dieser Artikel bietet neben dem Code zur Umsetzung dieser Methode in Programmform auch Anwendungsbeispiele und Illustrationen.

Grundlagen der Statistik Grundlagen der Statistik

Jeder Devisenhändler arbeitet mit bestimmten statistischen Rechenverfahren, selbst wenn es sich um einen Verfechter der Fundamentalanalyse handelt. Dieser Beitrag führt Sie durch die Grundlagen der Statistik, stellt Ihnen ihre fundamentalen Bestandteile vor und weist ihre Bedeutung bei der Entscheidungsfindung nach.

Anwendung des Verfahrens der eigenen Koordinaten auf die Analyse des Aufbaus einfacher statistischer Verteilungen Anwendung des Verfahrens der eigenen Koordinaten auf die Analyse des Aufbaus einfacher statistischer Verteilungen

Das große Problem der angewandten Statistik besteht in der Annahme statistischer Hypothesen. Lange Zeit galt es als unlösbar. Das hat sich seit dem Auftreten des Verfahrens der eigenen oder Eigen-Koordinaten geändert. Es handelt sich dabei um ein präzises und leistungsfähiges Werkzeug für die Untersuchung des Aufbaus eines Signals, das es ermöglicht, mehr zu sehen als mit den üblichen Verfahren der zeitgenössischen angewandten Statistik. Dieser Beitrag befasst sich mit der praktischen Anwendung dieses Verfahrens stellt in MQL5 geschriebene Programme vor. Darüber hinaus geht es um das Problem der Ermittlung der Funktion anhand des Beispiels der von Hilhorst und Schehr vorgestellten Verteilung.

Einführung in die empirische Bandzerlegung (EMD) Einführung in die empirische Bandzerlegung (EMD)

Dieser Beitrag möchte seine Leser mit dem Verfahren der empirischen Bandzerlegung, der „Empirical Mode Decomposition“ kurz: EMD, vertraut machen. Es handelt sich bei dieser um einen grundlegenden Bestandteil der Hilbert-Huang-Transformation zur Analyse von Daten aus nichtstationären und nichtlinearen Vorgängen. Dieser Artikel beinhaltet zudem eine mögliche Umsetzung dieses Verfahren in Programmform nebst einer Kurzdarstellung seiner Besonderheiten und einiger einfacher Anwendungsbeispiele.