MetaTrader 5 herunterladen

Hat Dir der Artikel gefallen?
Teile ihn mit den anderen -
poste einen Link zu diesem Beitrag!

Nutze neue Möglichkeiten der Plattform MetaTrader 5

Die Individualpsychologie eines Traders

17 Februar 2012, 16:28
Belokrylov Vladimir
0
76

Warum spekulieren wir an der Börse?



Die Spekulation an der Börse scheint, einfach zu sein. Aber diese Einfachheit täuscht. Am Anfang begeistert von einer Leistung, zählt ein Neuling sich selbst als unbesiegbares Ass, dann wirkt er nachlässig, und verliert alles.

Es gibt viele Wege, an die Börse zu kommen, manchmal sind sie logisch, sind aber oft ganz umgekehrt. Die Börse ist eine Chance, an einem Augenblick viel Geld mit einem Schlag zu bekommen. Und Geld bedeutet für viele Menschen die Freiheit, auch wenn viele von ihnen nicht wissen, was als nächstes müssen sie mit ihm tun. Sobald Sie die Aktienspekulation gelernt haben, werden Sie ein Master für sich selbst: Sie können da leben, wo Sie wollen, arbeiten, wo Sie wollen, und all das ist ohne Chef. Das ist eine reizvolle geistige Arbeit - Schach, Poker und Kreuzwort auf einmal. Es ist vor allem bei den Menschen beliebt, die Puzzles und Rätsel lieben.

Die Aktienspekulation lockt die Mutigen zu sich und schreckt diejenigen, die den Vogel in der Hand bevorzugen. Ein Mensch lebt stetig: Frühstück, Arbeit, Mittagszeit, am Abend nach Hause, ein Abendessen mit einer Flasche Bier, Fernsehen und Schlafen. Wenn eine Chance gibt, etwas Geld zu verdienen, dann übergibt er das Geld einem Bankkaufmann für Einsparung. Und ein Spekulant kann jede Stunde arbeiten, und sein Kapital riskiert er dabei. Ein Spekulant geht von einem bekannten Weg ab, und tritt in der Ungenauigkeit der Zukunft ein.

Erkennen seines Potentials


Der Wunsch ist, sich selbst zu realisieren und auch eigenen Fähigkeiten, ist natürlich und betrifft viele Menschen. Das bewegt Menschen zur Börse, miteinander zu ringen. Darüber hinaus können Sie sowohl die sportlichen Vergnügen, als auch einen beträchtlichen Gewinn bekommen. Die guten Spekulanten sind in der Regel fleißig und scharf. Sie reagieren auf jede neue Sache. Komischerweise ist ihr Ziel kein Geld. Ihr Ziel ist, gut spekulieren. Dann wird das Geld als selbstverständliches sein.

Die erfolgreichen Spekulanten schärfen ihre Fähigkeiten ohne Müdigkeit. Die einzelne Perfektion erreichen, das ist für sie wichtiger als jedes Geld. Ein erfolgreicher Spekulant aus New York sagte: «Wenn ich als Profi zumindest um ein halbes Prozent pro Jahr wachsen werde, dann werde ich als Genie sterben». Ein echt erfolgreicher Spekulant ist er, denn er will perfekt werden. Ein weiterer Profi aus Texas sagte: «Sie können gegenüber mir sogar den ganzen Tag sitzen bleiben, und die ganze Zeit nur auf mich gucken, aber Sie werden nie erfahren, ob ich heute zweitausend gewonnen habe oder verloren» Das heißt, er ist schon auf diesem Level, wo der Sieg kein Triumph ist, und der Verlust keine Schande ist. Er ist voll im Spiel, er schärft dabei seine Fähigkeiten und das Geld hat keine Macht mehr über seine Gefühle.

Das Problem ist bei denen, die sich verbessern wollen, dass sie einen Knall haben, sich zu beschädigen. Die Raser werden ständig in einem Autounfall betroffen, und machen ihre Autos kaputt, die Spekulanten-Raser machen ihre Konten kaputt. Die Börse ist ein Raum von Möglichkeiten, entweder Schaden für sich selbst zu tun oder deinen Höhepunkt im Potenzial zu erreichen. Ihre eigenen Dramen an der Börse-Szene zu spielen ist ein teures Vergnügen. Die Spekulanten, die mit sich selbst nicht klar kommen, suchen im Aktienmarkt eine Erleichterung für ihre widersprüchlichen Wünsche. Aber wenn Sie nicht wissen, wohin Sie gehen wollen, es kann eine ähnliche Situation entstehen, wie: durch eigene Feuerwerk verletzt.

Fantasie und Wirklichkeit 


Stellen Sie sich vor, Ihr Kumpel kaufte ein Grundstück auf dem Lande und erklärte, dass er davon leben wird. Was erwartet ihn? Natürlich, ein hungriges Leben. Viele Menschen geben voll frei ihrer Fantasie, wenn sie an die Börse eintreten. Einer meines Bekannten erzählte seinen Plan, wie er mit dem Gewinn aus dem Börsenkapital von 6000 Dollar leben will. Ich habe versucht, ihn zur Vernunft zu bringen, aber er wechselte das Thema. Er ist ein ausgezeichneter Analytiker, er will aber nicht anerkennen, dass sein Plan von "Intensivlandwirtschaft" zum sicheren Tod führt. Beim Versuch unbedingt Geld zu gewinnen, muss er das große Risiko eingehen. Das bedeutet, dass er bei einer kleinen Wende der Börse gegen ihn aus dem Spiel rausfliegt.

Der erfolgreiche Spekulant ist Realist. Er erkennt, was in seiner Macht liegt und was nicht. Er sieht deutlich an, was geschieht und wie er in dem Fall oder in einem anderen handeln muss. Er schätzt vernünftig die Börsesituation ein und baut die wirklichen Pläne, ohne Emotionen. Die Illusionen existieren nicht für einen professionellen Spekulanten.

Doch ein Neuling kriegt direkt eine Panik, falls er ein Paar verlustbringenden Operationen durchgeführt hat, und hat dabei etwas Geld verloren. Seine Vorstellungen über die Börse werden so weit schlimmer, soweit es weiter so geht. Die Pechvögel haben viele Phantasien über den Kauf, den Verkauf und die Wahl des Handelns. Sie benehmen sich wie die Kinder, die Angst haben, in der Nacht über den Friedhof zu gehen oder unter dem Bett schauen, weil diese Angst große Augen hat.

Die Börse heizt die Phantasie mit ihrer Ungenauigkeit zu spielen. Diese Art von illusorischen Vorstellungen ist sehr weit verbreitet. Es gibt auch eine Reihe von Vorlesungen über die allgemeinen Phantasien an der New Yorker psychoanalytischen Universität, wo ich meine Ausbildung gemacht hatte. Hier ist einer von ihnen, zum Beispiel: viele Menschen denken in ihrer Kindheit, dass sie Adoptiveltern haben. Diese Vermutung ist ein Versuch, die Feindseligkeit oder die Kälte der Familie zu erklären. Das tröstet ein Kind, aber das verhindert, die Welt in der realen Farben zu sehen. Die Phantasie beeinflusst das Verhalten einer Person, obwohl die Person sie nicht begreift. Ich kommuniziere mit vielen Spekulanten und bemerke ständig ihre eine oder andere Phantasie - sie verzerren die Realität und behindern den Erfolg an der Börse. Ein erfolgreicher Spekulant sollte eigenen Phantasien erkennen und sie loskommen lassen.

Mythos über Weisheiten an der Börse(Вrain Муth) 


Sie können von den unglücklichen Pechvogel hören, die an die Mythos über Weisheiten an der Börse glauben: «Ich habe verloren, weil ich keine Geheimnisse des Spiels kannte». Viele Pechvögel denken, dass die erfolgreiche Spekulanten einige besondere Geheimnisse kennen. Aufgrund dessen haben die Berater und die Händler von ready-to-serve Methoden keinen Mangel an Kunden. Ein niedergeschlagener Spekulant verbringt all sein Kapital, zwecks nur dieser Weisheit zu erfahren. Er ist bereit, jedem 3000 Dollar für ein «sicheres» System zu bezahlen, welches im Computer an der Börse getestet wurde. Wenn diese Idee scheitert, wird er wieder für eine «wissenschaftlich fundierte Anweisung» investieren: wo sicher die Bewegung der Planeten erklärt wird, wird er jetzt siegreich kommen und wird ein echter Profi Spekulant sein.

Diese Tölpel können nicht verstehen, dass spielen an der Börse, ist nicht so schwer. Es ist viel komplizierter, zum Beispiel: den Blinddarm zu entfernen, eine Brücke zu bauen oder ein gerichtliches Verfahren zu führen. Die guten Spekulanten sind in der Regel klug, aber sie sind nicht immer die Intellektuellen. Viele von ihnen gingen nicht zur Schule, und einige von ihnen hatten sogar ihr Studium abgebrochen. Das Börsenspiel lockt oft die erfolgreichen Geschäftsmannes oder die Menschen mit freien Berufen. Hier ist das Porträt eines durchschnittlichen amerikanischen Clients vom Broker-Unternehmen: Es ist ein verheirateter Mann mit fünfzig Jahren und mit einer höheren Ausbildung. Viele von ihnen haben noch einen akademischen Titel oder eine eigene Firma. Die größten Gruppen sind Ingenieure und Landwirte. Also warum verlieren diese in ihrem eigenen Business erfolgreiche Menschen an der Börse? Denn der Punkt ist, dass ein Schlüssel zum Erfolg nicht an einer besonderen Weisheit liegt, nicht an einigen Geheimnissen und sicherlich nicht an der Bildung.

Mythos über unzureichendes Kapital  


Viele Pechvögel glauben, dass sie mehr Geld kassieren würden, wenn sie mehr Geld auf dem Konto hätten. Die Neulinge fliegen nach einer Reihe von Verlusten aus dem Spiel raus oder nach einem tragischen Verlust-Handeln. Es passiert oft, dass der Markt sich um 180 Grad wendet, nachdem das Konto des Neulings leer ist und ausgerechnet geht der Markt genau in die Richtung, wohin der Neuling vermutet hat. Er ist bereit, die eigene Haare oder seines Brokers zu pflücken! Weil er ein gutes Vermögen in der Tasche hätte, wenn er noch ein paar Wochen durchgehalten hätte! Die Pechvögel finden dabei den Beweis für die Richtigkeit ihrer Taktik. Nachdem sie wieder etwas Geld verdienen, sparen oder einfach leihen, eröffnen sie ein neues kleines Konto. Die Geschichte wiederholt sich: der Pechvogel ist wieder aus dem Spiel raus, der Markt wendet sich wieder und «beweist» die "Richtigkeit" des Verlierers, aber es ist schon zu spät: das Konto ist bereits leer. Hier wird eben die Phantasie geboren: «Wenn ich eine größere Rechnung hätte, würde ich es länger durchhalten und gewinnen».

Viele Pechvögel bekommen durch die Erklärung über mögliche Variante des Gewinns eine Finanzielle-Unterstützung von Verwandten oder Bekannten. Auf dem ersten Blick scheint es wirklich, dass sie viel gewinnen könnten, wenn sie mehr Geld auf dem Konto hätten. Aber auch mit einer größeren Geldmenge verlieren sie trotzdem, der Markt soll sie verarschen! Dem Tölpel fehlt Verstand, und nicht das Kapital. Er verliert genauso gut mit einem großen oder mit einem kleinen Konto. Er spekuliert hyperaktiv und leitet sein Geld unberechnend. Er geht das Risiko ein, welches sowohl für ein großes Konto, als auch für ein kleines Konto unvernünftig ist. Mit allen Vorteilen seiner Taktik wird er aus dem Spiel raus, weil er unfähig spielt.

Die Spekulanten interessieren sich oft, mit welcher Geldmenge sie anfangen sollen. Sie wollen die Reihe von Verlusten (draw-down) überstehen, genauso wie einen vorübergehenden Verlust an ihrem Kapital. Sie zählen direkt auf die Niederlage, und nicht auf den Sieg! Stellen Sie sich einen Architekt vor, der zunächst einige Brücken zu bauen plant, die erstmal einstürzen müssen, bevor er drauf sein Meisterwerk erbaut. Oder stellen Sie sich einen Chirurg vor, der davon ausgeht, dass er dem Meister bei der Blinddarmentfernung werden kann, erst wenn einige Operationen mit dem tödlichen Ausgang führen. Doch denken diese Spekulanten genauso. Derjenige, der erfolgreich sein will und gewinnen will, muss streng seine Verluste begrenzen. Zu diesem Zweck sollten Sie bei jedem Handeln nur einen kleinen Teil Ihres Kapitals riskieren.

Nehmen Sie sich ein paar Jahren vor, die Wissenschaft der Börse zu lernen. Beginnen Sie mit nicht mehr als 20000$ am Konto und passen Sie auf, damit Sie beim jeden Handeln nicht mehr als 2% Ihres Kapitals verlieren. Lernen Sie durch die kleinen Fehlschüsse mit dem kleinen Geld.

Die Neulinge berechnen keine Verluste und sind absolut nicht bereit auf sie. Die Aussage über das unzureichende Kapital ist ihre psychologischer Trick, der zwei bittere Wahrheiten vor sich selbst zu verbergen hilft: keine Selbstkontrolle während des Spiels und keinen realistischen Plan über das Kapital. Ein reicheres Konto hat jedoch einen Vorteil: Die Kosten für die Einrichtungen und Dienste umfasst einen liebhaben Prozentsatz des investierten Geldes. Der Besitzer eines Millionen-Fonds zieht nur 1% von 10.000 $, die er für die Rechner und die Seminaren ausgibt. Die gleichen Kosten wären 50% des Grundkapitals, wenn das Kapital von 20.000 $ wäre.


Mythos über Аutopilot (Аutopilot Муth)


Stellen Sie sich vor, dass jemand Ihnen ein neues automatisches Steuersystem für Ihren Wagen anbietet, zu kaufen. Geben Sie ihm ein paar hundert Dollar und die Computer-Platte liegt bei Ihnen: Sie müssen sie nur an der Zentrale des Autos implantieren. Nun brauchen Sie sich nicht mehr am Steuer anzustrengen, behauptet er. Sie können sogar einschlafen, während des "Systems der langsamen Fahrt" Sie zum Arbeitsplatz bringt. Höchstwahrscheinlich werden Sie diesen Händler vertreiben.

Und was ist, wenn er Ihnen ein automatisches System für das Börsenspiel anbietet? Die Spekulanten, die an dieses Märchen mit Autopilot im Börsenspiel glauben, sind der Meinung, dass der Prozess der Profitakkumulation automatisiert werden kann. Einige versuchen, ihr eigenes System für das Börsenspiel zu entwickeln, die andere kaufen es von den "Profis". Rechtsanwälte, Ärzte, Geschäftsleute, die ihre Jahrelange ihre Arbeit fleißig machten, werfen Tausende Dollar für den Kauf eines "Business ready-to-serve". Die Gier, Faulheit und die mathematische Analphabeten haben Macht über sie.

Früher wurde diese Art von Systemen in Form der Presseerzeugnissen geliefert - heute ist es in Form der kopiergeschützten Disketten. Einige Systeme sind einfach, die anderen sind ausgeklügelt mit dem eingebauten Optimierungsprogramm und der Anweisung für die Verteilung des Geldmittels. Viele Spekulanten verbringen Tausende Dollar nach der Suche auf einem Wunder, welches einige Code-Seiten um den endlosen Fluss von Geld umwandeln würde. Die Jäger der Autosysteme im Börsenspiel sind mit den mittelalterlichen Rittern ähnlich, welche der Alchemisten für das Geheimnis der Umwandlung eines einfachen Metalls in Gold bezahlt hatten.

Die komplexe menschliche Aktivität trotzt der Automatisierung. Die Bildungssysteme im Computer haben nicht die Lehrer ersetz und die Programme für die Steuerberechnung haben keine Arbeitslosigkeit bei Buchhaltern verursacht. Unter den vielen Arten von Aktivitäten trifft der Mensch die endgültige Entscheidung: Die Maschinen und die Systeme können ihm dabei helfen, aber bei weitem nicht ersetzen. Viele haben Pech beim Kauf solcher Systeme gehabt: sie haben sich sogar im "Club 3000" gebildet, was die durchschnittlichen Kosten der Systeme in ihrem Namen heißen. Wenn nur ein Autosystem für das Börsenspiel existierte, könnten wir unsere Tage bis zum Ende nie-irgendwo auf Tahiti genießen, wird man nur die Schecks vom Broker erhalten.

Aber heute haben die Systeme für das Börsenspiel nur ihre Hersteller reicher gemacht. Ihre Heimarbeit ist nicht groß, aber sehr malerisch. Wenn die Systeme wirklich so gut sind, dann warum sollten sie verkauft werden? Ist es doch nicht besser, sich nach Tahiti umzuziehen und nur die die Schecks in Geld auszutauschen? Alle von ihnen haben ihre eigene Antwort auf diese Frage. Einige sagen, dass sie lieber die Programme schreiben statt zu spekulieren. Die anderen sagen, dass sie ihre Systeme verkaufen, nur ihr Kapital zu bauen.

Die Börsen variieren immer, dadurch werden die automatisierten Systeme für das Börsenspiel ineffektiv. Die gestrige Methode wird alt und morgen kann es sogar schädlich werden. Ein erfahrener Spekulant wird sein System immer korrigieren, wenn es etwas falsch mit ihm ist. Das automatische System ist weniger flexibel und deshalb zerstört sich selbst. Trotz Autopiloten zu verwenden, verzichten die Fluglinien nicht auf Piloten und bezahlen gut ihre Arbeit. Denn nur der Mensch kann in ein unvorhergesehenes Problem lösen. Er ist der einzige, der den Absturz eines Flugzeuges verhindern kann, wenn ein Drucksturz irgendwo über dem Pazifik Ozean aufgetreten ist oder wenn Treibstoff irgendwo über den kanadischen Inseln alle wird. Die Zeitungen berichteten über Situationen, und in jedem Fall konnten Piloten eine Notlandung dank ihrer Erfahrung und Grips durchführen. Dem Autopilot ist es nicht machbar.

Auf das Autosystem zu zählen ist das gleiche wie Sie Ihr Schicksal zum Autopiloten betrauen. Bei der ersten unvorhergesehenen Situation wird Ihr Konto verschwinden. Es gibt klar auch die guten Systeme, aber der Spekulant sollte sie von ihren eigenen Schätzungen kontrollieren und korrigieren. Die Zügel der Regierung sollte an seinen Händen bleiben: es geht nicht, die Verantwortung für den Erfolg dem System für das Börsenspiel zu übergeben.

Die Spekulanten, die von der Autopilot-Fantasie leiden, versuchen wie die Kinder zu leben. An diesen Tagen haben ihre Mutter für sie alles getan: ernährt, erwärmt und geschützt. Nun versuchen diese Menschen für sich selbst diese Umgebung zu rekonstruieren, das heißt, sie wollen ruhig liegen bleiben und die Gewinne mit ihren Händen schöpfen, wie sie die endlosen warmen Milch aus ihrer Mutterbrust bekommen hatten. Aber die Börse ist keine Mutter. Es gibt harte Onkel und Tanten, die versuchen Ihr Geld zu besitzen, und ihnen keine Milch zum Trinken zu geben.


Personenkult


Viele diejenigen kämpfen um die Freiheit und die Unabhängigkeit nur verbal. Wenn sie Schwierigkeiten begegnen, beginnen sie ein neues Lied zu singen, suchen eine "starke Hand". Wenn sie zusammenbrechen, fragen sie oft einen Ratschlag bei der einen oder anderen Guru. Ich wuchs in der Sowjetunion, wo uns Kinder überzeugten, dass Stalin unser großer Führer ist. Und nach seinem Tod haben wir erfahren, dass er ein Monster war. Aber solange er noch lebte, waren viele mit ihm zufrieden. Denn wir hatten bei seiner Zeit keine Notwendigkeit, zu denken. "Kleine Stalins" waren in vielen Bereichen: in der Wirtschaft, in der Biologie, in der Architektur, etc. Als ich in die USA kam und begann an der Börse zuspielen, war ich erstaunt: Viele Spekulanten haben hier ihre Guru gesucht, also ihren eigenen "kleinen Stalin". Die Fantasie, dass jemand andre einen Mensch bereichern kann, verdient eine besondere Aufmerksamkeit.

Kein blindes Spiel


Um gewinnen zu können, sollten Sie drei Grundprinzipien der Börse meistern:
 
     - Es ist eine rationale Individualpsychologie;
     - Ein logisches System, das Spiel zu spielen;
     - Ein bedachter Plan, das Kapital zu kontrollieren.

Diese drei Stützen sind wie die Stativbeine: Bei der Entfernung einer von ihnen, wird es mit dem Sitzender zusammenfallen. Die Tölpels versuchen auf dem Stuhl mit einem oder maximal zwei Beinen sitzen zu bleiben. Sie geben ihre ganze Aufmerksamkeit auf die Systeme für das Börsenspiel. Aber es ist notwendig, das Spiel durch eine übersichtliche Methode durchzuführen. Im Laufe des Spiels sollten Sie Ihre Gefühle analysieren und dabei die vernünftigen Entscheidungen treffen. Darüber hinaus müssen Sie einen Plan über das Kapital machen, der nicht zulässt, dass Sie aus dem Spiel wegen der langen Reihen von Verlusten rausfliegen.

Psychologie des Spiels an der Börse

Der emotionale Zustand eines Spielers reflektiert auf den Zustand seines Kapitals. Wie gut das Auswahlsystem des Handelns scheine, werden die Verluste trotzdem kommen, wenn er mit Angst, mit Ärgern oder mit Dünkel dieses Spiel beginnt. Nicht an den Markt eingehen oder verlassen Sie ihn, wenn Sie bemerkt haben, dass das Vorgeschmack für den Gewinn oder Angst Ihren Verstand verblendet hat. Ihr Erfolg oder Unglück an der Börse hängen von ab, ob Sie Ihre Gefühle kontrollieren können oder nicht. Im Börsenspiel konkurrieren Sie mit den klügsten Köpfen der Welt. Und das Schlachtfeld ist da für Sie mit den Fallen gespickt. Wenn Sie Ihre Gefühle dabei loslassen, dann ist das Spiel aus. Sie sind für das Ergebnis von jedem Handel verantwortlich. Das Spiel beginnt oder geht zum Ende, wenn Sie den Handel betreten oder verlassen. Es reicht nicht, nur ein gutes System des Spiels zu haben. Die Mehrheit der Spekulanten wird aus dem Spiel raus, weil sie psychologisch nicht bereit sind zu gewinnen. 
 

Trotz deiner eigenen Regeln


Die Börse ist ein großer Verführer: seine Verführungen liegen für Sie bei jedem Schritt, wie es während des Besuchs eines goldenen Schatzraums oder eines wunderschönes Harems wäre. Es zündet das Feuer vor einem Gewinn ein und steckt Ihnen ein Schrecken des Verlustes ein. Diese Gefühle decken die Wahrnehmung der Realität, die Fähigkeiten und das Risiko. Nach einigen guten Trades zählt die Mehrheit der Neulinge sich selbst als Genie. Der Kopf dreht sich beim Gedanken, dass Sie wegen der Einzigartigkeit ihrer einigen Regeln ignorieren - der Erfolg ist trotzdem garantiert.

Da geht eben der Spekulant aus seinem Weg ab, der tritt den Weg ein, wo er sich selbst nur beschädigt. Viele Spekulanten studieren und gewinnen, aber dann lassen sie ihre Gefühle los. Viele Spekulanten in der Pleite leben auf dem Schaukel: oben-unten-oben-unten.

Das Kennzeichen, dass der Spekulant erfolgreich ist, ist seine Fähigkeit, das Kapital immer zu vergrößern. НEs ist notwendig, eigene Aktivität an der Börse objektiv zu registrieren und einzuschätzen. Es ist sinnvoll, ein Buch mit den Charts vor den Handels-Öffnungen und nach ihren Schließungen zu halten, und auch ihren Register mit der detaillierten Beschreibung zu haben, wo einschließlich die Provisionen und die Schlupf sind. Es ist auch notwendig, sich fest an den Kapitalregeln zu halten. Vielleicht geben Sie für die Selbsteinschätzung genauso viel Mühe, wie für die Einschätzung der Börse.

Ich hatte viele Bücher über die Psychologie des Börsenspiels gelesen, als ich das Börsenspiel gelernt hatte. Und ich habe viele rationale Ratschläge in ihnen gefunden. So haben einige Autoren auf die Selbstkontrolle bestanden: "Die darf nicht seine eigene Linie auf Sie projizieren". Treffen Sie Entscheidungen während der Spielzeit. Machen Sie den Spielplan und halten Sie den Plan. Die waren für die Flexibilität der Maßnahmen: Beginnen Sie das Spiel ohne Vorbereitungen. Ändern Sie Ihre Pläne während der Änderungen an der Börse. Einige Experten schlagen vor, sich von allen zurückzuziehen: keine Nachrichten zu hören, nicht Wall Street Journal lesen, nichts mit den anderen Spekulanten diskutieren, das heißt - allein gegen der Börse stehen. Aber andere beraten Sie Ihre Gedanken, mit den Kollegen zu teilen und dabei alles neu zu lernen. Jede Beratung war nützlich, aber jeder widerte mit dem anderen, der auch ein nützlicher Ratschlag war. Ich habe weiter die Bücher gelesen und an der Börse gespielt, mit dem Schwerpunkt meine Aufmerksamkeit auf die Verbesserung des Systems zu geben.

Ich habe aber auch meine psychologische Praxis nicht abgebrochen. Ich habe mir nicht einmal vorgestellt, dass etwas Gemeinsames zwischen diesen beiden Bereichen gibt, als es mir einmal klar geworden war. Dass die Idee, die meine Spielart geändert hat, war die Psychiatrie.

Die Beleuchtung, die meine Spielart drehte


Wie die Mehrheit der Psychiater hatte ich viele Patienten, die vom Alkoholismus gelitten hatten. Darüber hinaus habe ich als Berater bei einem großen Programm von Rehabilitationen der Drogenabhängigen gearbeitet. Und zu einem frühen Zeitpunkt habe ich verstanden, die Drogenabhängigen und Alkoholikern haben viel mehr Chancen, zu einem normalen Leben zurückzukehren, als bei der Gruppen, die an den psychiatrischen Einrichtungen mit der traditionellen Behandlungsmethoden. Die Psychotherapie, Medikamente und die teuren Behandlungen bei den Kliniken können fest vom Trinken herausnehmen, aber nur selten wird man danach Abstinenzler. Der Rückfall geschieht bei vielen Drogenabhängigen. Desto nützlicher ist der Weg, in dem die Gruppe von Anonymen Alkoholikern (AA) oder in anderen Gruppen teilzunehmen. Als ich verstanden habe, dass die AA-Mitglieder gute Chancen haben, die Abstinenzler zu werden und ein neues Leben zu beginnen, bin ich ein großer Bewunderer von dieser Gemeinschaft geworden. Ich habe seitdem meine Patienten zu ihnen und zu ihren Tochtergesellschaften (Alkoholiker wie erwachsene Kinder) geschickt. Nun beim Behandlungsanfang eines Alkoholikers bestehe ich immer darauf, dass er in АА beitreten muss, ansonsten werden unsere Bemühungen eine Verschwendung von Zeit und Geld sein. Einmal am Abend, vor vielen Jahren ging ich zur Versammlung an unserer Psychiatrie-Abteilung. Auf dem Weg kam ich im Büro bei meiner Bekanntin vorbei. Ich hatte noch 2 Stunden vor der Versammlung und die Bekanntin (sie wurde vom Alkoholismus geheilt) fragte mich: "Also, was würdest du gerne, ins Kino zu gehen oder zum Treffen der Gemeinschaft" Ich schickte vielen zu AA, aber selber war noch nie da, weil ich nicht viel trinke. Und ich hab beschlossen, das AA zu besuchen: ich brauchte es doch zu sehen, wie alles da geht. Das Treffen wurde in der örtlichen Abteilung von der Christlichen Jugendlichen Vereinigung durchgeführt. Ein einem einfachen Zimmer haben sich auf den Klappstühlen zehn Männer und ein paar Frauen gesessen. Die Versammlung dauerte eine Stunde. Ich war erstaunt, mit dem, was ich gehört hatte: diese Leute haben so besprochen, als ob sie mein Börsenspiel besprochen hätten! Natürlich haben sie über den Alkohol gesprochen, aber sobald ich das Wort "Alkohol" mit dem "Verlust" in Gedanken gewechselt hätte, könnte mich der größte Teil auf mich beziehen! Mein Kapital hat damals noch gesprungen. Nach der Versammlung wusste ich schon, wie man mit dem Verlust kämpfen muss: wie man mit dem Alkohol in AA kämpft.

Gewinner und Verlierer


Leute kommen auf die Börse aus den verschiedenen Gesellschaftsschichten, und bringen ihre Denkweisen, ihre Erziehung aus der Vergangenheit und Erfahrungen mit. Sie verlieren, genauso wie sie im Alltag verlieren. Der Erfolg oder die Niederlage an der Börse sind davon abhängig:

     - von Ihre Gedanken und Gefühlen; 
     - von Ihrer Haltung für den Gewinn- und die Gefahr; 
     - von Ihrer Angst und Gier; 
     - von der Fähigkeit, den Eifer und die Sucht nach extremen Gefühlen zu kontrollieren.

Und vor allem sind der Erfolg und die Niederlage von der Fähigkeit abhängig, ob Sie mit dem Kopf spielen und nicht die Drama der Gefühle spielen. Der Spekulant, der vom Sieg jubelt und Stress bei der Niederlage bekommt, kann kein Vermögen machen: weil die Emotionen ihn beherrschen. Wenn die Börse Sie sehr begeistert oder zur Verzweiflung bringt - können Sie Ihr Geld vergessen.

Um an der Börse zu gewinnen, muss man gut seine Natur kennen, vernünftig handeln und die Verantwortung für seine Aktion tragen. Die Menschen, die mit den Verlusten verletzt wurden, machen sich schnell auf der Suche nach den Wundermethoden. Zugleich bemerken sie nicht die wichtigen Lehren, die sie aus ihrer beruflichen Buisness-Umgebung bekommen könnten.

Genauso wie im Ozean


Die Börse ist vergleichbar mit einem Ozean, wo die fließenden Gezeiten kommen, und kommen unabhängig von Ihren Wünschen zurück. Sie sind froh, wenn Sie eine Aktie kaufen, deren Kurz plötzlich steigt. Sie erstarren, wenn Sie beim Abstieg spielen und an der Börse kommt ein Aufstieg, und Ihr Kapital geht mit jedem Sprung weg. Aber Ihre Gefühle existieren nicht für die Börse: sie leben nur in Ihnen.

Die Börse weiß nicht über Ihre Existenz. Auf sie einen Einfluss zu haben, ist nicht in Ihrer Macht. Sie haben Macht nur über Ihre Aktionen.

Ihr Wohlstand spielt keine Rolle auf dem Ozean. Aber Ihr Leben verschlimmern, will er auch nicht. Wenn ein Wind an einem sonnigen Tag Ihr Segelschiff in die gewünschte Richtung bewegt, sind Sie froh. Wenn an einem stürmischen Tag der ozeanischen Naturkraft Ihre Schiff direkt auf die Inselchen bewegt, haben Sie panische Angst. Die Gefühle, die wegen dem Ozean verursacht wurden, leben nur in Ihrem Geist. Aber wenn Sie Gefühle loslassen, riskieren Sie, sich unterkriegen lassen, denn sie beginnen dann, Sie zu kontrollieren.

Ein Seemann kann nicht einen Ozean kontrollieren, aber er kann sich selbst kontrollieren. Er untersucht die Meeresströmungen und die Wetteränderungen. Er lernt die Segeln und sammelt Erfahrung. Er weißt, wann man ans Meer segeln gehen darf, und wann es besser ist, im Hafen zu bleiben. Ein guter Seemann traut auf sein Wissen und Geist.

Der Ozean kann nützlich sein: das ist eine Fischerei und ein Wasserweg in die entferntesten Länder. Der Ozean kann aber auch gefährlich sein: Es ist ein tödlicher Ort, ein Grab. Je rationaler Sie mit ihm kommunizieren, desto wahrscheinlicher ist Ihr Erfolg. Alle Arten von Gefühlen lenken Sie von der Situation im Ozean ab.

Ein Spekulant muss die Änderungen an der Börse lernen wie ein Seemann die Meeresströmungen und die fließenden Gezeiten. Sie können die Börse nicht unter Ihrer Kontrolle bringen, aber sich selbst können Sie durchaus kontrollieren. Sie sollten die Wissenschaft, sich während des Börsenspiels zu kontrollieren, auf den kleinen Handeln lernen.

Ein Neuling nach einigen profitablen Trades stellt sich vor, dass er unbesiegbar ist. Er geht ein unglaubliches Risiko ein und verliert. Allerdings verliert der Neuling nach ein Paar Verlusten seinen Mut: Er kann sogar nicht einen Ausführung an seinem Broker weisen, wobei nach seinem System alles für ein Buy oder Sell spricht. Wenn Sie während des Spiels Ihre Begeisterung oder Angst mit dabei haben, dann werden Sie nicht in der Lage sein, Ihr Wissen und Geist in vollem Umfang nutzen zu können. Von Freude im Himmel werden Sie auf den unvernünftigen Handeln verlieren. Sie werden auch die profitablen Trades wegen der Angst verpassen.

Ein professioneller Spekulant spielt mit dem Kopf und zeigt die Standhaftigkeit. Die Freuden und Bezweiflungen während des Spiels sind eher für die Neulinge. Aufregungen ist unnötiger Luxus an der Börse.

Emotionale Entscheidungen


Die Mehrheit der Menschen erwarten süchtig eine Show und extreme Gefühle. Sänger, Künstler, Berufssportler verdienen mehr Geld als die Vertreter von "nützlichen" Berufen; Ärzte, Piloten oder Lehrer. Die Leute mögen sich aufregen: Sie kaufen Lottoschein, fliegen nach Las Vegas oder verlangsamen Sie in der Nähe von einem Autounfall.

Das Börsenspiel ist eine atemberaubende Aktivität: es kann in die unwiderstehliche Lust umwandeln. Die Pechvogel verlieren ihr Kapital, aber kriegen eine Menge von Gefühlen.

Die Börse ist eine der größten Attraktionen der Welt. Es ist ein Turnier, bei dem man sowohl ein Zuschauer, als auch ein Teilnehmer sein kann. Stellen Sie sich vor, Sie sind auf dem Spiel eines Bundesliga-Teams und Sie können Ihren Platz für ein Paar Hundert Dollar verlassen, um zu Spielern auf das Feld zu gehen. Und wenn Sie ein Tor schießen, wird es Ihnen wie dem Profi bezahlt. Vielleicht werden Sie ins Spiel das erste Mal nach einer langen Wartezeit für einen glücklichen Moment kommen. Und genauso machen das zweite Mal. Diese Vorsicht der Neulinge hat der berüchtigten Aussage hervorgerufen, so genannte "glückliche Debüt". Aber nach ein Paar Toren und nach dem guten Lohn dafür, beginnt der Neuling zu denken, dass er stärker ist, als Profi.

Die gierige Neulinge beginnen auf das Feld zu laufen, warten nicht auf einen geeigneten Moment, und selbst dann, wenn das Spiel nichts Glückliches verspricht. Und wenn ihr Kapital nach einer kurzen Reihe von Verlusten verschwindet, werden sie gar nicht verstehen, was passiert ist.

Die Entscheidungen, die unter einem Einfluss über einer Minute getroffen werden, ist ein gewisser Tod an der Börse. Ein typisches Modell des Spiels mit den Emotionen an der Börse ist Sprünge. Gehen Sie auf die Rennbahn und gucken Sie auf die Spieler , aber nicht auf die Pferde. Sie klappern mit den Beinen, springen, schimpfen Pferden und Jockeys. Die Tribüne verschüttet die Emotionen aus. Die Gewinner umarmen einander und die Verlierer sind wütend. Die Freude, die Trauer und die Hoffnung der Fans sind eben die Emotionen an der Börse. Ein klüger Hippodrom-Spieler hat keine Hektik, weint nicht und setzt keine große Menge von Geld um die erste Runde.

Die Besitzer des Casinos haben sehr gerne die betrunken Stammgäste. Sie essen und trinken auf ihren Kosten, weil die betrunkenen sich schlechter kontrollieren und spielen mit süchtig. Die vernünftigen Spieler versuchen sie schnell vom Spiel auszuschließen. Niemand wird an der Wall Street Alkohol geben, aber Sie werden da nicht vom Spiel ausgeschlossen.

Verantwortlich für das eigene Leben


Wenn eine Affe auf den Stumpf stolpert, wird sie wütend den Stumpf mit den Beinen treten. Ist es komisch für Sie? Und ist es doch nicht lustig, wenn Sie sich ähnlich benehmen, wie sie?? Zum Beispiel gibt es eine Rezession an der Börse und Sie spielen gegen der Rezession, und beginnen dabei doppelt mehr Geld setzen. Sie spielen unter dem Einfluss der Emotionen, und nicht mit dem Intellekt. Warum ist also ein Spekulant, der versucht, die Rache an der Börse zu nehmen, besser als ein Affe, der seinen Holz-Täter schlägt? Wut, Angst, Freude, während des Spiels sind die Feinde des Erfolgs. Sie müssen Ihre Schritte analysieren, und nicht die Emotionen raus lassen.

Wenn wir auf die Börse sauer sind, beginnen wir vor ihr Angst zu haben, wir denken uns dumme Vorzeichen aus. Inzwischen hat sie weiter ihr eigenes Leben von periodischen Abstiegen und Aufstiegen, wie ein Ozean mit seinen Stürmen und Flauten. Hier ist, was Mark Douglas in seinem Buch "Die Selbstkontrolle des Traders" schrieb: "Es gibt an der Börse keinen Anfang, Mitte oder Ende - alles fängt erst dann an, wann Sie wollen. Selten passiert es, dass jemand in diesem Bereich perfekt wird, wo man richtig die Kontrolle darüber hat und absolute Freiheit ohne äußerliche Grenzen.

Beim Versuch der Börse überlisten oder beherrschen werden wir ähnlich mit dem Kaiser des antiken Roms, der seinen Krieger befohlen hatte, das Meer zu schlagen, weil es seine Marine nahm. Die meisten von uns ahnen gar nicht, wie sie sich bemühen, die Börse zu beherrschen, mit ihr auseinander zu setzen, die Emotionen auf sie werfen. Fast jeder zählt sich selbst als der Nabel der Welt und die anderen gemeinsam oder nicht, als Freunde oder Feinde. Aber die Börse ist völlig gesichtslos und diese Theorie funktioniert da nicht.

Und hier ist es, was der Psychiater Leston Havens aus Harvard schreibt: "Wahrscheinlich sind Kannibalismus und Sklaverei die ältesten Erscheinungsformen des menschlichen Raub. Obwohl diese beiden Erscheinungsformen heutzutage an der Wurzel gefasst werden, demonstrieren ihre Existenz in psychologischen Formen, dass die Zivilisation große Erfolge auf dem Weg von Konkreten und Physische zum Abstrakten und Psychische erzielt hat, während die gleichen Zwecken verfolgt wurden. Eltern schüchtern ihre Kinder ein, Lehrer unterdrücken Sie, die älteren Teenager schlagen. Soll man dann überraschen, dass die Mehrheit von Menschen wie die Schnecken aufwachsen, die lieber in ihrer Muschel bleiben oder als Betrüger aufwachsen, die nur wissen, wie sie sich unter den Menschen schützen können. Die Unabhängigkeit des Verhaltens scheint unnatürlich, aber nur das bringt den Erfolg an der Börse.

«Wenn Sie das Verhalten der Börse geheimnisvoll finden, dann heißt es, dass Ihr eigenes Verhalten rätselhaft und unkontrollierbar ist, warnt M. Douglas. —Wie kann man den nächsten Schritt der Börse ahnen, wenn man nicht einmal seinen nächsten Schritt nicht weißt?» «Das einzige, was ein Mensch echt kontrollieren kann, ist sich selbst, schreibt der Autor weiter. — Als Trader haben Sie die Möglichkeit, entweder sich selbst reicher zu machen oder anderen Händler reicher zu machen». «Die Händler, die Ihr Kapital planmäßig vermehren können,...führen das Spiel mit der Einstellung, in der sie sich psychologisch gut kontrollieren», — fügt er hinzu.

Jeder Händler wird mit seinen eigenen Dämonen besessen, die man auf dem Weg zu seinem Professionalismus vertreiben soll. Ich möchte mit den Einstellungen mitteilen, die mir geholfen haben, von einem ungezügelten Neulingen in einem semi-professionellen mit den großen irren Fähigkeiten zu werden, und letztendlich, in einem professionellen Spekulanten zu werden. Sie können diese Regelnreihe bezüglich sich ändern.
  1. Stellen Sie sich auf die weitere Arbeit an der Börse ein: das heißt, denken Sie so, dass Sie das ganze Leben ein Spekulant sein werden;
  2. Lernen Sie immer. Lesen und hören Sie Experten, aber betrachten Sie alles mit einem rechten Teil der Skepsis. Fragen Sie die Experten, aber glauben Sie nicht daran unbegründet;
  3. Seien Sie nicht gierig, fallen Sie nicht auf das Spiel, lernen Sie erstmal. Die Börse wird nicht verschwinden, nach Monaten und Jahren wird die Perspektive da noch besser;
  4. Entwickeln Sie eine Analyse-Methode der Börse, zum Beispiel: «Falls die Variante A gibt, kommt die Wahrscheinlichkeit der Variante B». Die Börse ist ein multidimensionaler Wert, verwenden Sie verschiedene Methoden, ein geplantes Trade zu analysieren. Orientieren Sie sich bei der Überprüfung mit Fakten aus der Börse-History und mit den praktischen Ergebnissen. Die Börsen sind immer in der Bewegung und man braucht verschiedene Tricks zu nützen: für die Spekulation beim Aufstieg, für die Spekulation beim Übergang, daraufhin braucht man eine Methode für diese Übergänge zu haben;  
  5. Machen Sie einen Plan, Ihr Kapital zu kontrollieren. Ihre erste Priorität muss vor allem so sein, das Kapital nicht zu verlieren und möglichst für viele Jahre dabei zu sein, die zweite Priorität muss, das Kapital allmählich zu vermehren und die dritte Priorität ist, einen großen Gewinn zu erzielen. Die Mehrheit setzt die dritte Priorität auf dem ersten Platz, ohne Bedacht, dass noch eine erste und eine zweite gibt;
  6. Denken Sie daran: ein Spekulant ist ein schwacher Teil in der Kette des Börsensystems. Erfahren Sie, wie die Verluste zu vermeiden oder Ihre eigene Methode zu erfinden, besuchen Sie eine Versammlung der Anonymen Alkoholiker.
  7. Die Gewinner und die Verlierer denken und nehmen die Realität anders wahr. Sie machen auch alles anderes. Sie sollten einen Blick auf sich selbst werfen, nehmen Sie die Illusionen, Ihre Gewohnheiten weg, ändern Sie Ihr Denken und Handeln. Es ist schwer, sich zu verändern, aber der Spekulant, der echt einem Professionell werden will, muss sich bemühen, um seine Einstellungen bezüglich seines Lebens und der Arbeit zu ändern.

Übersetzt aus dem Russischen von MetaQuotes Software Corp.
Originalartikel: https://www.mql5.com/ru/articles/1437

Das Start des Client-Terminalen MetaTrader 4 auf dem Linux-desktop Das Start des Client-Terminalen MetaTrader 4 auf dem Linux-desktop

Es wurde Schritt um Schritt die Vorbereitung des Linux-desktops mit der Verwendung des nicht-Emulators wine beschrieben, um den Client-Terminal MetaTrader 4 auf ihm zu starten.

Wie soll man die Optimization-Fallen umgehen? Wie soll man die Optimization-Fallen umgehen?

Im Artikel wurden die Methoden beschrieben, mit den man besser die Optimierungsergebnisse des Testers verstehen kann. Auch sind einige Tipps, die Ihnen helfen, eine "schädliche Optimierung" zu vermeiden.

Die gleichzeitige Anzeige der einigen Indikatoren-Signale von vier Timeframes Die gleichzeitige Anzeige der einigen Indikatoren-Signale von vier Timeframes

Beim manuellen Handel, im Unterschied mit einem mechanischen Handel, muss der Trader ständig auf die Werte einiger Indikatoren beachten. Wenn es die Indikatoren zum Beispiel, zwei oder drei gibt, und für den Handel eine Timeframe gewählt ist, so ist es gar keine unkomplizierte Aufgabe. Und wie man sonst so machen soll, wenn es die Indikatoren - fünf oder sechs gibt, und die Handelsstrategie verpflichtet, die Signale auf einigen Timeframes zu berücksichtigen?

Schlafen oder nicht schlafen? Schlafen oder nicht schlafen?

Eine alternative Nutzung der Sleep() Funktion bei der Realisierung von Pausen zwischen den Aktionen des Expert Advisors wird vorgeschlagen. Dieser Ansatz, wenn er berücksichtigt wird, ermöglicht eine intelligente Nutzung der Maschinenzeit.