ESMA Regulierung - Seite 2

Einloggen oder registrieren, um einen Kommentar zu schreiben
chofbodom
12
chofbodom  

Hallo, ich habe leider ein kleines Konto, auf die Barrikaden gehen?, was glaubt ihr haben die Broker samt Belegschaft gemacht?. Ich habe auch einen Einspruch gemacht, wir waren, die  Rückmeldeseite https://replytoesma.trading/ erhielt 14.605 Antworten und 98,1% sprachen sich gegen die Vorschläge der ESMA aus. Und das ist egal welchen Broker man nimmt, das gilt für den Raum wo die Konten verkauft werden und wir sind nun mal EU Bürger...

ReplytoESMA
ReplytoESMA
  • replytoesma.trading
In total, 14,605 replies were submitted via this website during the consultation period – with 98.1% against ESMA’s proposals. ESMA has listened to traders on margin close-out rules and adapted its policy accordingly. A 50% close-out rule will now apply on an account basis, rather than on a position-by-position basis. We’d like to thank all...
Mark Us
375
Mark Us  

hier eine Diskussion zum Thema. 6 Broker und 1 Fachanwalt diskutieren über das Thema... ca. 10 Tage alt...


rainwalker123
1276
rainwalker123  

Hallo Tradergemeinde,


dass was da die ESMA macht, ist ziemlich clever. Den grössere Hebel verführen früher oder später zum Kontocrash. Stellt Euch vor, mehrere Trader liegen falsch, dann ist der Broker pleite.

Für beide Seiten eine gute Entscheidung. Bei einem Kapital von 625€uro einen 1 CFD zu handeln ist immer noch der Hammer vom Hebel her.


Kleinvieh macht viel Mist, und auch nur so, haben wir die Chance, Gewinne längefristig zu behalten.


Viele Grüsse

Mark Us
375
Mark Us  
rainwalker123:

Hallo Tradergemeinde,


dass was da die ESMA macht, ist ziemlich clever. Den grössere Hebel verführen früher oder später zum Kontocrash. Stellt Euch vor, mehrere Trader liegen falsch, dann ist der Broker pleite.

Die Einschränkungen gelten ja erst einmal für 3 Monate, mal sehen was dann entschieden wird. Langfristig könnte es eine gesunde Konsolidierung bedeuten - sowohl bei den Tradern (Strategien) als auch Brokern. Was mich stört is:

a) diverse Handelsstrategien werden obsulet, bei mir insbesondere Automatisierte (z.B. wegen der neuen Stop Out Regel). Es sei denn ich wandere zu einen dieser Offshore Broker ab ...

b) Möchte ich größere Lots handels, muss ich mehr liquide Mittel bei meinem Broker hinterlegen. Und da kann ein ein bisheriges 5.000 EUR Konto schnell auf 20.000 EUR anwachsen, womit ich schnell über der Einlagensicherung schiesse. Zudem wird die Anzahl der gleichzeitig handelbaren Positionen bedingt durch die Liquiditätserhöhung eingeschränkt.

c) Die Kosten pro Position bleiben glaube ich gleich, was durch den kleineren Hebel mit einer Erhöung der Handelskosten gleichzusetzen ist?? Wenn ich mich nicht Irre :)????

LG in die Runde

spanier
31
spanier  

Hallo liebe Tradergemeinde,

ein Ausweichen auf die Britischen Inseln nutzt gar nichts. Solange die noch in der EU sind unterliegen auch hier die Broker der ESMA-Regulierung. Lediglich die Schweiz unterliegt nicht der ESMA-Regulierung. Da gibts es sicherlich seriöse Broker, bei denen man auch mit Hebelprodukten bis 1:200 traden kann.

Ich habe bei [Name gelöscht*] in der Schweiz mal nachgefragt. Für ein Live-Konto ist eine Mindeseinlage von 1.000 Euro als nicht Schweizer zur Eröffnung notwendig. Ein Demo-Konto gibt es ohne Probleme für 14 Tage, wird aber auf Anfrage auch ohne Probleme verlängert. Das Handelsterminal ist nicht der Metatrader, programmieren kann man Indikatoren und EAs in Java. Es gibt einen kostenlosen visuelle Designer für Indikatoren und EAs und man kann seine Strategien lokal auf dem eigenen Rechner oder (kostenloas) auf den Broker-Server testen. Das Handelsterminal läuft auf allen Betriebssystemen die Java unterstützen (Linux, Mac, Windows).

Ich habe das seit einigen Monaten ausprobiert (in Riga) aber die unterliegen auch der ESMA-Regulierung. Jetzt habe ich eine Demo-Konto in der Schweiz eröffnet.

Meine Erfahrungen mit dem Demo-Konto sind überwiegend positiv. Man muss sich aber an die etwas - für mich gewöhnungsbedürftigen - Fachbegriffe gewöhnen.

Wer interesse hat, einfach mal testen. Ist ja, wie gesagt, kostenlos.

Gruß

Jürgen

(*Anm des Moderators: Brokerdiskussionen sind strikt verboten, Länder ja, aber bitte keine Brokernamen!!)
Carl Schreiber
Moderator
7073
Carl Schreiber  
ESMA lässt als erstes wohl alle Matingale und Grid-Handelssysteme verschwinden - das ist zumindest nicht schlecht!
spanier
31
spanier  
spanier:

Hallo liebe Tradergemeinde,

ein Ausweichen auf die Britischen Inseln nutzt gar nichts. Solange die noch in der EU sind unterliegen auch hier die Broker der ESMA-Regulierung. Lediglich die Schweiz unterliegt nicht der ESMA-Regulierung. Da gibts es sicherlich seriöse Broker, bei denen man auch mit Hebelprodukten bis 1:200 traden kann.

Ich habe bei [Name gelöscht*] in der Schweiz mal nachgefragt. Für ein Live-Konto ist eine Mindeseinlage von 1.000 Euro als nicht Schweizer zur Eröffnung notwendig. Ein Demo-Konto gibt es ohne Probleme für 14 Tage, wird aber auf Anfrage auch ohne Probleme verlängert. Das Handelsterminal ist nicht der Metatrader, programmieren kann man Indikatoren und EAs in Java. Es gibt einen kostenlosen visuelle Designer für Indikatoren und EAs und man kann seine Strategien lokal auf dem eigenen Rechner oder (kostenloas) auf den Broker-Server testen. Das Handelsterminal läuft auf allen Betriebssystemen die Java unterstützen (Linux, Mac, Windows).

Ich habe das seit einigen Monaten ausprobiert (in Riga) aber die unterliegen auch der ESMA-Regulierung. Jetzt habe ich eine Demo-Konto in der Schweiz eröffnet.

Meine Erfahrungen mit dem Demo-Konto sind überwiegend positiv. Man muss sich aber an die etwas - für mich gewöhnungsbedürftigen - Fachbegriffe gewöhnen.

Wer interesse hat, einfach mal testen. Ist ja, wie gesagt, kostenlos.

Gruß

Jürgen

(*Anm des Moderators: Brokerdiskussionen sind strikt verboten, Länder ja, aber bitte keine Brokernamen!!)
Danke für den Hinweis. Ich werde das zukünftig beachten.
Carl Schreiber
Moderator
7073
Carl Schreiber  
Es gibt noch Hoffnungen für Hardcore-Zocker: https://derstandard.at/2000082238922/Amateur-Haendler-zeigt-mit-Milliardenwette-Sicherheitsluecken-auf?ref=rss
Amateur-Händler zeigt mit Milliardenwette Sicherheitslücken auf
Amateur-Händler zeigt mit Milliardenwette Sicherheitslücken auf
  • derstandard.at
London/Paris – Die Sicherheitsnetze für den Wertpapierhandel in Europa weisen offenbar immer noch Lücken auf. So gelang es einem Amateur-Händler in Frankreich im vergangenen Jahr, innerhalb nur eines Tages eine spekulative Position in...
Robert Svoboda
133
Robert Svoboda  

Wie schaut es denn in Australien aus ?!


Ich habe mich heute bei einem Broker angemeldet der einen Hebel mit 500:1 und 0 pip spread verfügt und ist zusätzlich Australian financial services licensing.

Mit einem MT4 scalper meines Vertrauens und den MQ5 VPS Server bekomme ich eine 17ms Verbindung zum Broker !

Sollte die nächste Woche mein Scalper wie gewohnt arbeiten werde ich statt dem Demo Konto mit Echtgeld weiter testen, nur ob man das Geld in die EU zurück (ohne Probleme) bekommt ?!


Was sagt Ihr daher zu einen Australischen Broker ?!!

Mark Us
375
Mark Us  
Robert Svoboda:

Was sagt Ihr daher zu einen Australischen Broker ?!!

Hi Robert,

so wie ich das lese, gilt die australische Einlagensicherung nur für Einwohner Australiens. Als EUR/DE Bürger hast du keine Rechtsanspruch falls dem Broker mal was passiert. Ich war einigen Jahren von der Alpari Pleite betroffen und musste 1 Jahr auf meine Einlage warten und das war EU! Bin mir dessen aber nicht 100 pro sicher, ich prüfe das derzeit, ebenso bei dem schweizer Broker.

Wenn es ein grosse Broker ist, sollte das zurücküberwiesen kein Problem sein. Bei mir geht es darum, was passiert wenn der Broker pleite geht ;).... VG!

123
Einloggen oder registrieren, um einen Kommentar zu schreiben