Gelten im Devisenhandel die Gesetze der Physik?

 

Bei der Suche nach Mustern in der Preisentwicklung sind Analogien zu verschiedenen physikalischen Phänomenen keine Seltenheit. Und mit unterschiedlichem Erfolg werden verschiedene Gesetze der Physik, Mathematik, Geometrie usw. angepasst und im Handel angewandt.

In diesem Thema werden wir die Anwendbarkeit der Newtonschen und Hookeschen Gesetze auf die Preisentwicklung untersuchen.

Ich werde von der Tatsache ausgehen, dass jede Preisbewegung einen Handel oder - in der Sprache der Analogie - eine Kraftanwendung erfordert. Das Volumen des Handels ist der Modul der Kraft.

Die sich daraus ergebende Kraft lässt sich anhand des Neigungswinkels des gleitenden Durchschnitts im Diagramm ermitteln. In diesem Fall wird die MA-Periode ein Indikator für die Dauer der Kraft sein.

Da es eine Vielzahl von Kraftquellen gibt, die sich sowohl im Modul als auch in der Dauer unterscheiden, können mehrere gleitende Durchschnitte mit unterschiedlichen Zeiträumen in Betracht gezogen werden. Auf diese Weise lässt sich die resultierende Kraft in ihre Bestandteile zerlegen.

Betrachten wir zunächst einen gleitenden Durchschnitt. In der Praxis ist es aufgrund der vielen zufälligen Schwankungen nicht einfach, die Steigung eines Durchschnittswertes genau zu messen. Meiner Meinung nach ist der Hodrick-Prescott-Filter die beste Lösung, um diese Schwankungen zu filtern.

Für die Berechnungen wird ein gefilterter Durchschnitt mit einer Periode von 30 Jahren verwendet. Es ergibt sich ein Bild (Abb. 1), bei dem der Neigungswinkel des Durchschnitts nicht so stark von zufälligen Schwankungen abhängt und die Trendrichtung klar erkennbar ist.

Berechnen wir den Modul der Kraft im Indikator nach der Formel des zweiten Newtonschen Gesetzes F=dv/dt (Abb. 2). In der zweiten Abbildung sehen wir den Zeitpunkt der Einwirkung, das Modul und die Richtung der Kraft, die auf den Preis wirkt.

Betrachten wir nun die Abweichung der Preiswerte von der Medianlinie. Die konstante Konvergenz/Divergenz des Preises gegenüber der Mittellinie legt eine Analogie mit der Elastizität oder Spannkraft nahe.

Wir verwenden auch die Formel F = - kx, um einen Indikator zu erstellen (Abb. 3).

Der Elastizitätskoeffizient k wurde so gewählt, dass die Werte der Kräfte in der gleichen Größenordnung liegen. Es liegt auf der Hand, dass k mit der Periode des Mittelwerts zusammenhängen muss, und in der Physik hängt dieser Koeffizient mit den Eigenschaften eines bestimmten Materials zusammen.

Haben Sie eine Idee, wie man das berechnen kann?

Außerdem habe ich beide Kräfte im Indikator addiert (Abb.4).

Ich habe dasselbe mit 3 Durchschnittswerten mit Perioden von 10, 50 und 250 gemacht und das Ergebnis mit der Periode von 15 geglättet. Das Ergebnis ist in Abb. 5 dargestellt.

Der Anschluss dieses Indikators als Signalquelle für den EA ergab das folgende Bild (Abb. 6).

Ich schlage vor, zu erörtern, wie man die Signifikanzverhältnisse für die Durchschnitte mit verschiedenen Zeiträumen und die Berechnung des Elastizitätskoeffizienten berechnet.

Dateien:
6wl_1.jpg  184 kb
ebi_2.jpg  197 kb
v0f_3.jpg  211 kb
fog_4.jpg  201 kb
iki_5.jpg  245 kb
1er_6.jpg  149 kb
 
Im Editor, in dem die Kommentare geschrieben werden, können Sie mit der Schaltfläche 10 auf der linken Seite Bilder einfügen, so dass sie sofort sichtbar sind.
 
Александр:

Bei der Suche nach Mustern in der Preisentwicklung sind Analogien zu verschiedenen physikalischen Phänomenen keine Seltenheit. Und mit unterschiedlichem Erfolg werden verschiedene Gesetze der Physik, Mathematik, Geometrie usw. angepasst und im Handel angewandt.

In diesem Thema werden wir die Anwendbarkeit der Newtonschen und Hookeschen Gesetze auf die Preisentwicklung untersuchen.

Ich werde von der Tatsache ausgehen, dass jede Preisbewegung einen Handel oder - in der Sprache der Analogie - eine Kraftanwendung erfordert. Das Volumen des Handels ist der Modul der Kraft.

Die sich daraus ergebende Kraft lässt sich anhand des Neigungswinkels des gleitenden Durchschnitts im Diagramm ermitteln. In diesem Fall wird die MA-Periode ein Indikator für die Dauer der Kraft sein.

Da es eine Vielzahl von Kraftquellen gibt, die sich sowohl im Modul als auch in der Dauer unterscheiden, können mehrere gleitende Durchschnitte mit unterschiedlichen Zeiträumen in Betracht gezogen werden. Auf diese Weise lässt sich die resultierende Kraft in ihre Bestandteile zerlegen.

Betrachten wir zunächst einen gleitenden Durchschnitt. In der Praxis ist die Steigung eines Durchschnittswerts aufgrund der zahlreichen zufälligen Schwankungen nicht leicht genau zu messen. Meiner Meinung nach ist der Hodrick-Prescott-Filter die beste Lösung, um diese Schwankungen zu filtern.

Für die Berechnungen wird ein gefilterter Durchschnitt mit einer Periode von 30 Jahren verwendet. Es ergibt sich ein Bild (Abb. 1), bei dem der Neigungswinkel des Durchschnitts nicht so stark von zufälligen Schwankungen abhängt und die Trendrichtung klar erkennbar ist.

Berechnen wir den Modul der Kraft im Indikator nach der Formel des zweiten Newtonschen Gesetzes F=dv/dt (Abb. 2). In der zweiten Abbildung sehen wir den Zeitpunkt der Einwirkung, das Modul und die Richtung der Kraft, die auf den Preis wirkt.

Betrachten wir nun die Abweichung der Preiswerte von der Medianlinie. Die konstante Konvergenz/Divergenz des Preises gegenüber der Mittellinie legt eine Analogie mit der Elastizität oder Spannkraft nahe.

Wir verwenden auch die Formel F = - kx, um einen Indikator zu erstellen (Abb. 3).

Der Elastizitätskoeffizient k wurde so gewählt, dass die Werte der Kräfte in der gleichen Größenordnung liegen. Es liegt auf der Hand, dass k mit der Periode des Mittelwerts zusammenhängen muss, und in der Physik hängt dieser Koeffizient mit den Eigenschaften eines bestimmten Materials zusammen.

Haben Sie eine Idee, wie man das berechnen kann?

Außerdem habe ich beide Kräfte im Indikator addiert (Abb.4).

Ich habe dasselbe mit 3 Durchschnittswerten mit Perioden von 10, 50 und 250 gemacht und das Ergebnis mit der Periode von 15 geglättet. Das Ergebnis ist in Abb. 5 dargestellt.

Der Anschluss dieses Indikators als Signalquelle für den EA ergab das folgende Bild (Abb. 6).

Ich schlage vor, dass wir darüber diskutieren, wie man die Signifikanzverhältnisse für die Durchschnitte mit unterschiedlichen Zeiträumen und die Berechnung des Elastizitätskoeffizienten berechnet.

Für bestimmte Gruppen von Spielern wird dies der Fall sein, für andere nicht.

Der ganze Trick des Marktes besteht darin, dass es eine riesige Anzahl von Optionen gibt, die zu analysieren sind, und schließlich kommt es zu einer Angleichung aller möglichen Kräfte. Mit einer leichten Abweichung von einer Art Durchschnitt. Dies ist die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen.

Der Markt wird verständlicher, wenn Sie so viel wie möglich über die Analysesysteme wissen.

"Ich schlage vor, die Berechnung von Signifikanzverhältnissen für Durchschnittswerte mit unterschiedlichen Zeiträumen und die Berechnung des Elastizitätskoeffizienten zu diskutieren."

Die Geldmenge auf dem Markt ist eine volatile Größe. Die Durchschnittswerte spiegeln historische Daten wider. Änderungen der Geldmenge können sich unter Marktbedingungen sofort ändern. Ihr Verhältnis wird eine schwache Rolle spielen. Sie werden nicht mit der Geschichte handeln. Überprüft. Keine Fische, sondern Minen)

 
Александр:

Ich schlage vor, dass wir darüber diskutieren, wie man Signifikanzverhältnisse für Durchschnittswerte mit unterschiedlichen Zeiträumen und die Berechnung des Elastizitätskoeffizienten berechnet.

Oh, Mann... egal wie man die Physik oder andere denkbare und unvorstellbare Gesetze anwendet, man wird krank.)))

 
Александр:

Wenn ich diesen Indikator als Signalquelle für den EA anschließe, erhalte ich das folgende Bild (Abb. 6).


Und wenn wir den Martin im EA deaktivieren, was bekommen wir dann?

 
Александр:

Bei der Suche nach Mustern in der Preisentwicklung sind Analogien zu verschiedenen physikalischen Phänomenen keine Seltenheit. Und mit unterschiedlichem Erfolg werden verschiedene Gesetze der Physik, Mathematik, Geometrie usw. angepasst und im Handel angewandt.

In diesem Thema werden wir die Anwendbarkeit der Newtonschen und Hookeschen Gesetze auf die Preisentwicklung untersuchen.

Ich werde von der Tatsache ausgehen, dass jede Preisbewegung einen Handel oder - in der Sprache der Analogie - eine Kraftanwendung erfordert. Das Volumen des Handels ist der Modul der Kraft.

Die sich daraus ergebende Kraft lässt sich anhand des Neigungswinkels des gleitenden Durchschnitts im Diagramm ermitteln. In diesem Fall wird die MA-Periode ein Indikator für die Dauer der Kraft sein.

Da es eine Vielzahl von Kraftquellen gibt, die sich sowohl im Modul als auch in der Dauer unterscheiden, können mehrere gleitende Durchschnitte mit unterschiedlichen Zeiträumen in Betracht gezogen werden. Auf diese Weise lässt sich die resultierende Kraft in ihre Bestandteile zerlegen.

Betrachten wir zunächst einen gleitenden Durchschnitt. In der Praxis ist es aufgrund der vielen zufälligen Schwankungen nicht einfach, die Steigung eines Durchschnittswertes genau zu messen. Meiner Meinung nach ist der Hodrick-Prescott-Filter die beste Lösung, um diese Schwankungen zu filtern.

Für die Berechnungen wird ein gefilterter Durchschnitt mit einer Periode von 30 Jahren verwendet. Es ergibt sich ein Bild (Abb. 1), bei dem der Neigungswinkel des Durchschnitts nicht so stark von zufälligen Schwankungen abhängt und die Trendrichtung klar erkennbar ist.

Berechnen wir den Modul der Kraft im Indikator nach der Formel des zweiten Newtonschen Gesetzes F=dv/dt (Abb. 2). In der zweiten Abbildung sehen wir den Zeitpunkt der Einwirkung, das Modul und die Richtung der Kraft, die auf den Preis wirkt.

Betrachten wir nun die Abweichung der Preiswerte von der Medianlinie. Die konstante Konvergenz/Divergenz des Preises gegenüber der Mittellinie legt eine Analogie mit der Elastizität oder Spannkraft nahe.

Wir verwenden auch die Formel F = - kx, um einen Indikator zu erstellen (Abb. 3).

Der Elastizitätskoeffizient k wurde so gewählt, dass die Werte der Kräfte in der gleichen Größenordnung liegen. Es liegt auf der Hand, dass k mit der Periode des Mittelwerts zusammenhängen muss, und in der Physik hängt dieser Koeffizient mit den Eigenschaften eines bestimmten Materials zusammen.

Haben Sie eine Idee, wie man das berechnen kann?

Außerdem habe ich beide Kräfte im Indikator addiert (Abb.4).

Ich habe dasselbe mit 3 Durchschnittswerten mit Perioden von 10, 50 und 250 gemacht und das Ergebnis mit der Periode von 15 geglättet. Das Ergebnis ist in Abb. 5 dargestellt.

Der Anschluss dieses Indikators als Signalquelle für den EA ergab das folgende Bild (Abb. 6).

Ich schlage vor, zu erörtern, wie man die Signifikanzverhältnisse für die Durchschnitte mit verschiedenen Zeiträumen und die Berechnung des Elastizitätskoeffizienten berechnet.

Sie können auch die Temperatur messen
 

Ich kann nicht genug von jeder Art von Kritik bekommen. (((

Jemand eröffnet einen Thread, stellt eine konkrete Frage, aber als Antwort gibt es alle möglichen Blasen und praktisch keinen einzigen Beitrag zum Thema.

Habt ihr nichts Besseres zu tun? Gehen Sie einfach weg, niemand zwingt Sie, zu glauben und zu akzeptieren, was gesagt wurde. Nein, Mann, es ist notwendig, zh muss auftauchen, zeigen, dass viel klüger als TC-a ...

Wie buchstabiert man es richtig? "Arschtritt" oder "Verpiss dich"?

 
Scheiße, Martin. Ich brauche es nicht. Nur Stop-Losses, nur Hardcore.
 
Сергей Таболин:

Ich kann nicht genug von jeder Art von Kritik bekommen. (((

Jemand eröffnet einen Thread, stellt eine konkrete Frage, aber als Antwort gibt es alle möglichen Blasen und praktisch keinen einzigen Beitrag zum Thema.

Habt ihr nichts Besseres zu tun? Gehen Sie einfach weg, niemand zwingt Sie, zu glauben und zu akzeptieren, was gesagt wurde. Nein, Mann, es ist notwendig, zh muss auftauchen, zeigen, dass viel klüger als TC-a ...

Wie buchstabiert man es richtig? "Arschtritt" oder "Verpiss dich"?

Vielleicht ist es das Ziel, die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken, nicht auf die Kritiker.
 
Vladimir Baskakov:
Vielleicht ist es das Ziel solcher Themenstarter, zu glänzen, nicht die Kritiker

Trotzdem tun die "Kritiker" alles, damit es funktioniert.

Dies ist jedoch in den allermeisten Fällen nicht der Fall. Leider...

 

Forum zum Thema Handel, automatisierte Handelssysteme und Testen von Handelsstrategien

Gelten im Devisenhandel die Gesetze der Physik?

Alexander, 2019.04.26 20:59

Ich schlage vor, zu erörtern, wie man Signifikanzverhältnisse für Durchschnittswerte mit unterschiedlichen Zeiträumen und die Berechnung des Elastizitätskoeffizienten berechnet.


Das ist das Ziel.

Der Rest ist nur noch Makulatur.

Grund der Beschwerde: