Wie kann man am besten mit den Filterkoeffizienten umgehen?

 

Ich habe folgende Frage. Ich bin dabei, einen Artikel über Filter fertigzustellen, und dabei kam die Frage nach den Koeffizienten auf. Kurz gesagt - alle Parameter und sogar die Art des Filters, LPF, VSF, Bandpass usw., hängen von ihnen ab.

Ich berechne sie für mich selbst in Matlab. Ich möchte sie nicht in MQL5 berechnen, da ich nur mit der Fenstermethode arbeiten kann und die Filter lang sein werden. Außerdem wird meine Zeit dadurch umsonst sein.

Ich habe beschlossen, keine Abstimmung speziell für Pioniere zu machen, um sie nicht vergeblich zu machen. Es gibt folgende Varianten, welche ist für Sie am besten geeignet?

  1. In Matlab berechnete Koeffizientensätze in Text- oder Binärform für Standardkonfigurationen, eine Variante pro Datei.
  2. Alle Varianten werden in einer Binärdatei zusammengeführt, für den Zugriff wird eine Klasse bereitgestellt. (dies wurde bereits für sich selbst getan)
  3. Zur Berechnung wird ein Matlab-Programm im .m-Quellcode bereitgestellt. Es ist sehr einfach, aber Sie brauchen Matlab. Sie können es von der offiziellen Website herunterladen und einen Monat lang testen.
  4. Wenn Sie Matlab haben, habe ich eine Anleitung erstellt, wie man schnell Koeffizienten berechnen kann. Vielleicht ein Video.
  5. Ich lade die Matlab-Laufzeitumgebung herunter, sie ist kostenlos, aber sie wiegt in der Distribution etwa ein Gigabyte. Ich kann dafür ein Programm mit einer Benutzeroberfläche schreiben, wie in Matlab selbst, siehe zum Beispiel Abb. 1.
  6. Ich weiß nicht, wie man in R rechnet. Ich habe in R nachgeschaut, es gibt viele Bibliotheken zur Berechnung von Filtern, die Qualität ist völlig unbekannt. In Matlab bin ich zumindest sicher, dass es sich um einen Filter mit optimaler Länge und bestimmten Parametern handelt und nicht um das Werk eines unbekannten Pioniers.

dd

Abbildung 1 Filter Builder-Fenster in Matlab

MATLAB Runtime - MATLAB Compiler - MATLAB
  • www.mathworks.com
Choose your country to get translated content where available and see local events and offers. Based on your location, we recommend that you select: . Select
 
Alexey Volchanskiy:

Ich habe folgende Frage. Ich bin dabei, einen Artikel über Filter fertigzustellen, und dabei kam die Frage nach den Koeffizienten auf. Kurz gesagt: Alle Parameter und sogar der Filtertyp, LPF, VSF, Bandpass usw., hängen von ihnen ab.

Nun, da alle schweigen und diskutieren, ob man die Namen verbergen soll, werde ich meine Variante N2 posten.
 
Alexey Volchanskiy:
Nun, da alle schweigen und darüber diskutieren, ob die Namen versteckt werden sollen, werde ich meine Variante N2 veröffentlichen.

FHF, FHF, FHF? Was denken Sie, was Sie in einer anständigen Gesellschaft tun? Immerhin haben Sie Tracking und parametrische Filter nicht erwähnt.

Vor einigen Jahren schrieb ich in einem der Marktforen einen kurzen Beitrag über Tracking-Filter (wie einen Blog). Ich möchte nicht mehr über irgendwelche Filter sprechen).

 
Yuriy Asaulenko:

FHF, FHF, FHF? Was denken Sie, was Sie in einer anständigen Gesellschaft tun? Immerhin haben Sie Tracking und parametrische Filter nicht erwähnt.

Vor einigen Jahren schrieb ich in einem der Marktforen einen kurzen Beitrag über Tracking-Filter (wie einen Blog). Ich möchte nicht mehr über irgendwelche Filter sprechen).

Haben Sie sich die Füße eingeklemmt?
 

Alexej, ich fürchte, dass Filter und MathLab für die meisten Teilnehmer zu kompliziert sind.

Das ist der Grund, warum die Leute nicht reden.

Meiner Meinung nach ist eine Klasse für den Zugang das Beste. Es dauert nicht lange, das herauszufinden, und das Ergebnis kann ausgewertet werden.

 
In letzter Zeit gibt es eine ungesunde Tendenz, von mql wegzulaufen, jetzt ist es R, jetzt ist es matlab :) Nun, der Autor ist ein König, so dass die zweite ist die zweite, wir werden sie sowieso essen, keine Optionen, alle neuen Dinge sind interessant :) Ich bin kein Brot-und-Butter-Mann, lassen Sie mich Artikel lesen, sie sollten öfters erscheinen
 
George Merts:

Alexej, ich fürchte, dass Filter und MathLab für die meisten Teilnehmer zu kompliziert sind.

Das ist der Grund, warum die Leute nicht reden.

Meiner Meinung nach ist eine Klasse für den Zugang das Beste. Es dauert nicht lange, das herauszufinden, und das Ergebnis kann ausgewertet werden.

Die Leute schweigen nicht, weil es kompliziert ist, sondern weil niemand Matlab benutzt. Die Leute hier verwenden MQL, auch wenn es manchen Leuten seltsam vorkommen mag.
 
Maxim Dmitrievsky:
In letzter Zeit gibt es eine ungesunde Tendenz, von mql wegzulaufen, jetzt ist es R, jetzt ist es matlab :) Nun, der Autor ist ein König, so dass die zweite so die zweite, werden wir sie sowieso essen, keine Optionen, alle neuen Dinge sind interessant :) Ich bin kein Brotberuf, ich möchte nur die Artikel lesen, damit sie öfter erscheinen.
Die Tendenz ist nicht, vor MQL zu fliehen, sondern die Tendenz, mit einem Samowar in Klöstern herumzulaufen. Das sind unterschiedliche Dinge.
 
Andrey Dik:
Die Tendenz ist nicht, von MQL wegzulaufen, sondern die Tendenz, mit dem Samowar in Klöstern herumzulaufen. Das sind unterschiedliche Dinge.

Zunächst einmal wird in MQL5 alles in Form von Klassen gemacht, einfache Beispiele im prozeduralen Stil. Es ist nicht nötig, Matlab zu benutzen. Aber ich habe deutlich geschrieben, dass ich keine Filter mit minimaler Länge und maximaler Annäherung an die Parameter berechnen kann. Zumindest handelt es sich nicht um eine Aufgabe innerhalb eines Artikels.

Mein letztes Projekt bei der Arbeit war zum Beispiel ein universeller Audio-Remapper, d.h. ein Programm, das die Abtastrate ändert, z.B. von 44100 Hz für CD auf 22050 für niedrigere Bitraten. Dort wird ausgiebig von Filtern Gebrauch gemacht. Und mein Chef schnauzte mich an, wie cool wir sind, wir sollten unser eigenes Programm zur Berechnung von Koeffizienten entwickeln, um sie unseren Kunden zu geben. Und ich habe auf Option 5 bestanden, nämlich die kostenlose Laufzeitumgebung von Matlab zu verwenden. Es wäre schnell, lecker und kostenlos.

Er gab mir einen coolen Mathematiker in der Gruppe, und wir kämpften und kämpften, aber Matlab war immer noch besser. Ich habe dann gekündigt, ich weiß nicht, ob der Chef seine Gründe hatte oder sein Stolz der Sieger blieb.

Also keine Sorge, kein Matlab, nur Bilder gemacht.

 

Ein digitaler Methodengenerator?

Im Allgemeinen bin ich für einen Filter für das Fensterbecken.

Универсальный цифровой фильтр
Универсальный цифровой фильтр
  • Stimmen: 13
  • 2011.08.05
  • Nikolay Kositsin
  • www.mql5.com
Этот индикатор представляет собой общее решение задачи по использованию цифровых фильтров в клиентском терминале.
 
Alexey Volchanskiy:

Also keine Sorge, kein Matlab, nur Bilder, die damit gemacht wurden.


OK, das ist unser Weg!
Grund der Beschwerde: